Gericht: Stadt Nürnberg muss AfD Meistersingerhalle überlassen

Justitia Skulptur (CC-by-nc-sa/3.0 by Luc Viatour)

Die Stadt Nürnberg darf der Alternative für Deutschland (AfD) die Nutzung der Meistersingerhalle am Samstag (9. September) nicht nachträglich verbieten.

evangelisch.de

Das Verwaltungsgericht Ansbach gab dem am Mittwoch gestellten Eilantrag zur Überlassung der Meistersingerhalle am Donnerstagnachmittag statt. In einem Bescheid vom April 2017 hatte die Stadt der AfD die Halle für eine Wahlkampfveranstaltung zunächst überlassen. Die Partei hat nach Angaben des Gerichts inzwischen neben dem Eilantrag auch Klage gegen die Entscheidung der Stadt erhoben.

weiterlesen

Advertisements

Stechlinsee: Riesenbakterium verblüfft Mikrobiologen

Das Riesenbakterium Achromatium oxaliferum, hier ein Exemplar aus eimem Tümpel in der Nähe des Bodensees. © EOL/ micro*scope, CC-by-nc
Verblüffende Entdeckung: Eine im Stechlinsee vorkommende Mikrobe entpuppt sich als „multiple Persönlichkeit“. Denn sie ist nicht nur 30.000 Mal größer als normale Bakterien, sie trägt auch hunderte verschiedener Genome in sich. Geht man nur nach dem Erbgut, vereint ein einziges dieser Riesenbakterien die Gene mehrere verschiedener Arten in sich. Warum dieses Bakterium diese interne Vielfalt mit sich herumträgt, ist bisher unklar und auch wie sie es schafft, trotzdem als Art sie selbst zu bleiben.

scinexx

Eigentlich gilt für Bakterien: je kleiner, desto besser. Denn die Mikroben verlassen sich fürs Fressen und sonstigen Stoffwechsel weitgehend auf die Diffusion. Werden sie zu groß, funktioniert dieses passive Transportsystem nicht mehr. Umso überraschter waren daher Mikrobiologen, als sie vor einigen Jahren die ersten Riesenbakterienentdeckten. Mittlerweile sind schon mehrere solcher bis zu 0,75 Millimeter großen Bakterien bekannt, auch im Süßwasser.

weiterlesen

Wie wäre es mit bekreuzten Kartoffeln?

Eine Packung mit Moussaka der Lidl-Eigenmarke Eridanous: Das Kreuz auf der Kirchenkuppel wurde wegretuschiert. © Sebastian Gollnow/dpa
Verrat an Kultur und Christentum!, schreit es aus der Kommentarspalte. Mancher Glaube gerät offenbar schon ins Wanken, wenn ein Kreuz auf einer Lidl-Verpackung fehlt.

Von Hannes Leitlein | ZEIT ONLINE

Das Abendland wird jetzt auch im Kühlregal verteidigt. Lidl hat hübsche Fotos griechischer Kirchen auf die Verpackung von Oliven und Käse gedruckt, die Kreuze auf den Kuppeln aber wegretuschiert. Anscheinend „aus Respekt vor religiöser Vielfalt“. Das reicht 2017 offenbar für ein handfestes Skandalon. Auf der Facebookseite von Lidl gibt es, seit ein belgisches Nachrichtenportal darüber berichtete, kein Halten mehr. Verrat an Kultur und Christentum!, schreit es aus der Kommentarspalte. Mancher Glaube gerät offenbar schon bei einer falschen Lebensmittelverpackung ins Wanken.

Einige rufen deshalb jetzt zum Lidl-Boykott auf, darunter die evangelische Regionalbischöfin von München und Oberbayern, Susanne Breit-Keßler. Bei Twitter schrieb sie: „#Lidl hat auf griechischen Produkten Kreuze wegretouchieren lassen: ‚Respekt vor religiöser Vielfalt‘. Aus Respekt gehe ich da nicht mehr hin.“

weiterlesen

Tawadros II.: ‚Es gibt keine Homo-Ehe’ – so wie es keine koptisch-orthodoxen Christen in der Bibel gibt

Patriarch Tawandros II. (2013), Bild. wikimedia.org/CC BY 2.0 – Außenministerium Österreich

Bei seinem Besuch in Australien betonte das Oberhaupt der koptisch-orthodoxen Christen, dass es keine biblische Grundlage für die so genannte ‚Homo-Ehe’ gibt.

kath.net

Der koptische Papst Tawadros II. hat allen Versuchen einer biblischen Legitimierung der so genannten „Homo-Ehe“ eine deutliche Absage erteilt. Wer die Bibel lese, werde weder im Alten noch im Neuen Testament eine Form der Ehe für Gleichgeschlechtliche finden, sagte das Oberhaupt des koptisch-orthodoxen Christentums bei einer Pressekonferenz am Flughafen Sydney.

weiterlesen

US-Gericht weicht Trumps Einreiseverbot für Muslime weiter auf

Demonstration gegen das Einreiseverbot in Torrence, California (Bild von Februar 2017). (Foto: AFP)
  • Ein US-Gericht hat das von US-Präsident Trump verhängte Einreiseverbot für bestimmte Menschen aus bestimmten muslimischen Ländern weiter entschärft.
  • Seit Juni müssen Visums-Antragssteller eine Beziehung zu Eltern, Ehepartnern, Kindern, Schwiegersohn oder -tochter oder Geschwistern in den USA nachweisen.
  • Das Gericht urteilt, dass auch Großeltern, Cousinen, Cousins und Menschen mit ähnlich engen Familienverhältnissen in diese Gruppe eingeschlossen werden müssen.

Süddeutsche.de

Ein US-Berufungsgericht hat das bereits verwässerte Einreiseverbot der Trump-Regierung zusätzlich geschwächt. Es könne nicht gegen Großeltern, Cousinen, Cousins und Menschen mit ähnlich engen Familienverhältnissen angewendet werden, erklärte ein Gremium aus drei Richtern des Neunten Bundesberufungsgerichts. Die Regierung habe nicht überzeugend darlegen können, warum eine Schwiegermutter als sogenannte Bona-Fide-Verbindung gelte, Großeltern aber beispielsweise nicht, erklärte das Gericht. Das US-Justizministerium kündigte an, die Entscheidung anzufechten.

weiterlesen

Segnungsroboter: Religiotie im Speicher

Vom Roboter gesegnet (Bild: EKHN/Rahn)
Auf der Weltausstellung der Reformation 2017 in Wittenberg ließen sich Tausende Besucher von einem Roboter segnen. Das Kunstwerk sollte zur Diskussion über die Zukunft von Mensch und Maschine anregen. Kirchgänger und Neulinge reagierten unterschiedlich.

heise.de

20 bis 150 gespendete Segen pro Tag – „BlessU-2“ war auf der Weltausstellung in Wittenberg gefragt. Der Segnungsroboter der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN)entwickelte sich zu einer der Hauptattraktionen der Freiluftschau. Mehr als 9000 Besucher nutzten die Gelegenheit, sich von dem Roboter segnen zu lassen. Die Diskussionen über Sinn und Unsinn einer solchen Aktion seien leidenschaftlich gewesen, sagte der Projektleiter der EKHN für die Weltausstellung, Fabian Vogt.

Segnen per Touchscreen

Der Roboter besteht aus einer Blechkiste mit Monitor zum Berühren, an der Seite zwei Arme, oben ein Kopf mit Augen und einem digitalen Mund. „Wir haben uns bewusst gegen ein menschliches Aussehen entschieden“, sagte Vogt. Schließlich sollte die Installation das Spannungsfeld zwischen Mensch und Maschine deutlich machen. Wer sich von dem Roboter segnen lassen will, kann wählen: Sieben Sprachen (darunter auch Hessisch), Männer- oder Frauenstimme und vier Kategorien von Segenssprüchen. Der Roboter wählt dann einen der 16 Bibelsprüche aus. Zum Schluss lässt sich der Spruch ausdrucken.

weiterlesen

ÄRZTE OHNE GRENZEN: Europa mitverantwortlich für Leid in Libyen

Die Europäische Flagge © fdecomite auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG
„Alle, mit denen ich geredet habe, fragten mich mit Tränen in den Augen immer wieder, wann sie freigelassen würden“ – so schildert die Präsidentin von „Ärzte ohne Grenzen“ Gespräche mit Migranten in Libyen. Europa nehme deren Leid in Kauf, meint sie.

MiGAZIN

Für die Verbrechen an Migranten in Libyen tragen die europäischen Politiker laut „Ärzte ohne Grenzen“ eine Mitverantwortung. „Es handelt sich um ein florierendes Geschäft mit Entführungen, Folter und Erpressung. Die EU-Regierungen haben die bewusste Entscheidung getroffen, Menschen unter solchen Bedingungen einsperren zu lassen“, schreibt die Präsidentin der internationalen Hilfsorganisation, Joanne Liu, in einem am Donnerstag in Brüssel veröffentlichten Offenen Brief.

Liu hatte nach Angaben der Organisation in den vergangenen Tagen Lager in der libyschen Hauptstadt Tripolis besucht. Menschen würden dort in „dunkle, schmutzige und stickige Räume gepfercht“, heißt es in dem Brief. „Einige Männer erzählten uns, wie sie gezwungen wurden, so lange nackt über den Hof zu rennen, bis sie vor Erschöpfung zusammenbrachen. Frauen werden vergewaltigt und dann gezwungen, ihre Familien zu Hause anzurufen und von ihnen Geld zu verlangen, damit sie freikommen.“ Auf einer Pressekonferenz in Brüssel schilderte Liu, eine Schwangere habe ihr erzählt, dass sie gezwungen worden sei, stundenlang in der Hitze auf einem Bein zu stehen.

weiterlesen

Plutos Landschaften bekommen ihre Namen

Pluto in Falsch-Farben-Darstellung aus einer Entfernung von 450.000 km aufgenommen. New Horizons Image Credit: NASA/JHUAPL/SwRI
Unterwelt und Pioniere: 14 Landmarken auf dem Zwergplaneten Pluto sind jetzt offiziell getauft. Die Internationale Astronomische Union (IAU) hat die ersten Namen für die von der Raumsonde New Horizons entdeckten Krater, Gebirge und Ebenen verliehen. Als Namensgeber dienten Unterweltgötter aus der Mythologie, aber auch der Pluto-Entdecker Clyde Tombaugh oder die Raumsonden Sputnik und Voyager.

scinexx

Lange war Pluto nur ein verschwommener Punkt am Himmel – der Zwergplanet war selbst für starke Teleskope zu weit entfernt, um Details seiner Oberfläche zu zeigen. Erst der Vorbeiflug der NASA-Raumsonde New Horizons liefert die ersten nahen Bilder des fernen Himmelskörpers – und überraschte alle. Denn Pluto entpuppte sich als erstaunlich dynamischer Planet mit fließenden GletschernGebirgen aus Wassereis, organischen Nebelwolken und vielleicht sogar aktiven Eisvulkanen und einem Ozeanunter dem Eis.

weiterlesen

Deutsche steht wegen Terror-Vorwurf vor türkischem Gericht

49-Jähriger, die nur noch den deutschen Pass hat, wir Nähe zur Organisation von Prediger Fethullah Gülen vorgeworfen

derStandard.at

Den deutsch-türkischen Beziehungen droht eine weitere Belastungsprobe. Einem Medienbericht zufolge wird in der Türkei derzeit einer deutschen Staatsbürgerin wegen Terrorismus-Vorwürfen der Prozess gemacht.

Der 49-Jährigen werde vorgeworfen, der Bewegung des Predigers Fetullah Gülen anzugehören, die die türkische Regierung hinter dem Putschversuch von 2016 sieht, berichteten WDR, NDR und „Süddeutsche Zeitung“ am Donnerstag. Der Frau, die ausschließlich die deutsche Staatsangehörigkeit habe, drohe nach dem Prozess in der südosttürkischen Ort Karaman eine mehrjährige Haftstrafe. Sie habe bereits im vergangenen Jahr für zwei Wochen in Untersuchungshaft gesessen.

weiterlesen

SpaceX bringt Drohne der US-Armee ins All

X-37B, NASA
Tesla-Chef Elon Musk war mit seinem Raumfahrtunternehmen SpaceX erneut für die US-Armee im Einsatz.

Die Presse.com

Erstmals hat das private Raumfahrtunternehmen SpaceX für die US-Armee eine Drohne ins All geschickt. Die Trägerrakete des Typs Falcon 9 hob mit dem unbemannten Flugkörper am Donnerstag von Cape Canaveral im Bundesstaat Florida ab, wie von der Firma veröffentlichte Live-Aufnahmen zeigten. Wenige Minuten später kehrte die sogenannte erste Stufe der Rakete wieder zu dem Weltraumbahnhof zurück.

Wegen des auf das US-Festland zurückenden Monster-Hurrikans „Irma“ hatte es Sorgen gegeben, dass der Start verschoben werden müsste. Doch der Himmel über Cape Canaveral war am Donnerstagmorgen (Ortszeit) klar. Der Wirbelsturm soll den Meteorologen zufolge erst am Wochenende auf die Südostküste der Vereinigten Staaten prallen.

weiterlesen

Katholische Parallelwelten in Deutschland

Foto: Jan Egesborg/Surrend Johannes Paul II. und die Sexualmoral der katholischen Kirche stehen hier in der Kritik. Das Werk ist eine Auftragsarbeit für das Karikatur-Museum in Kassel
Jetzt ist es amtlich: Ungarn, die Slowakei und andere EU-Länder müssen sich an der Verteilung von 120.000 Flüchtlingen beteiligen. Der Europäische Gerichtshof hat vorgestern die Klagen der beiden Staaten gegen einen entsprechenden Beschluss der EU-Mitglieder vom September 2015 zurückgewiesen, bei dem sie überstimmt worden waren. Was nun? Während die Slowakei ankündigte, das Urteil zähneknirschend zu akzeptieren, wiesen Ungarn und auch Polen den Richterspruch scharf zurück und bringen sich damit einmal mehr nicht nur in Konfrontation mit der politischen Linie der EU, sondern auch der deutschen Politik.

Von Joachim Valentin | katholisch.de

In allen drei genannten EU Staaten bilden nationalkonservative Parteien die Regierung, alle erfahren eine breite Unterstützung aus Klerus und Episkopat und vermutlich auch der katholischen Bevölkerung.

Und die polnischen, ungarischen, slowakischen, aber auch die kroatischen und andere nichtdeutschsprachige Gemeinden oder „Missionen“ in Deutschland? Wie denken hier die Gemeindemitglieder über die EU-Flüchtlingspolitik? Wie denken sie über die Linie der deutschen Kanzlerin und der hiesigen katholischen Kirche, die von den Kardinälen Marx und Woelki unmissverständlich im Namen des Evangeliums und von Papst Franziskus propagiert wird? Der Skandal besteht weniger darin, dass in deutschen Großstädten bis zu 40% der Katholiken in diesem Punkt vermutlich anderer Meinung sind als die „katholische Öffentlichkeit“, sondern dass „wir“, die „biodeutschen“ Katholiken es schlicht nicht wissen!

weiterlesen

Sanktionsdrohungen lassen die Türkei kalt

Bild: FAZ
Strafmaßnahmen treffen das Land nicht, behauptet die Regierung in Ankara. Und noch mehr: Mit Deutschland werde man bald untrennbar verbunden sein

Von Christian Geinitz | Frankfurter Allgemeine

Die türkische Regierung fürchtet sich angeblich nicht vor möglichen Wirtschaftssanktionen aus Deutschland, ihrem wichtigsten Handels- und Investitionspartner. „Die Maßnahmen, die darauf abzielen, die Türkei mit Beschränkungen zu belegen, werden beiden Seiten schaden“, sagte der für die Wirtschaft zuständige stellvertretende Ministerpräsident Mehmet Şimşek vor eingeladenen deutschen Journalisten in Ankara. Es sei ein Irrglaube, dass mögliche deutsche Strafaktionen die Türkei „aushungern“ könnten: „Sie können kompensiert werden, denn die Türkei ist eine offene Volkswirtschaft, und es gibt viele Länder da draußen.“ Der Schlagabtausch zwischen Berlin und Ankara habe sich in letzter Zeit zu einem „Teufelskreis von hochexplosiver Rhetorik entwickelt, den wir durchbrechen wollen“, sagte Şimşek. Ähnlich äußerte sich der Sprecher und Berater von Staatschef Tayyip Erdogan, Ibrahim Kalin, vor derselben Journalistengruppe: „Beide Seiten sollten daran arbeiten, die Spannungen zu deeskalieren. Aber wir werden uns keiner Drohung beugen.“

weiterlesen

Postmodernismus vs. Wissenschaft

Michael Shermer. Bild: ted.com, Screengrab. bb
Die Wurzeln des gegenwärtigen Wahnsinns an den Universitäten

Von Michael Shermer | Richard-Dawkins-Foundation

1946 bemerkte George Orwell im London Tribune in einem Essay unter dem Titel „Direkt vor deiner Nase“ („In Front of Your Nose“), dass „wir alle dazu in der Lage sind, Dinge zu glauben, von denen wir wissen, dass sie unwahr sind und dann, wenn wir schließlich widerlegt werden, in unverschämter Weise die Fakten so hindrehen, dass es so aussieht, als hätten wir richtiggelegen. Es ist intellektuell möglich, diesem Prozess für unbestimmte Zeit anzuhängen: Die einzige Möglichkeit des Begreifens besteht darin, dass wir früher oder später mit unserem falschen Glauben direkt mit der harten Wirklichkeit kollidieren, üblicherweise auf einem Schlachtfeld.“

Diese intellektuellen Schlachtfelder der heutigen Zeit sind die Universitäten, wo die festen Überzeugungen der Studenten über Rasse, Ethnie, Geschlecht und sexuelle Überzeugung und ihre Soziale-Gerechtigkeits-Antipathie gegenüber Kapitalismus, Imperialismus, Rassismus, weiße Privilegien, Frauenfeindlichkeit und das „cis-sexistische Hetero-Patriarchat“ mit der Realität aus widersprechenden Fakten und anderen Meinungen kollidieren, was zu Chaos an den Universitäten und sogar zu Gewalt führt. So haben beispielsweise Studenten an der Universität Berkeley in Kalifornien und Unruhestifter von außerhalb randaliert, als lediglich erwähnt wurde, dass die konservativen Hitzköpfe Milo Yiannopoulos und Ann Coulter als Redner eingeladen wurden (aber letztlich nie auftraten). Studenten am Middlebury College attackierten den libertären Autor Charles Murray und seine liberale Gastgeberin, Professorin Allison Stanger, zogen an ihren Haaren, verrenkten ihren Hals und schickten sie so in die Notaufnahme.

Eine der zugrundeliegenden Ursachen für die beunruhigende Situation lässt sich in den Vorgängen am Evergreen State College in Olympia, Washington finden. Dort hatte der Biologe und nach eigenen Angaben „tief progressive“ Professor Bret Weinstein sich geweigert, am „Tag der Abwesenheit“ teilzunehmen, an dem „weiße Studenten, Angestellte und Dozenten dazu angehalten werden, die Universität für einen Tag zu verlassen.“ Weinstein weigerte sich und schrieb in einer E-Mail: „an einer Universität darf das Recht zu sprechen – oder überhaupt anwesend zu sein – niemals an die Hautfarbe geknüpft sein.“ Als Reaktion störte ein wütender Mob aus 50 Studenten seine Biologie-Vorlesung, umringte ihn, nannte ihn einen Rassisten und bestand auf seiner Entlassung. Er behauptet, dass die College-Polizei ihm mitteilte, dass der College-Präsident sie angewiesen hätte, nicht einzugreifen, so dass er um seiner eigenen Sicherheit willen gezwungen war, der Universität fernzubleiben.

weiterlesen

Islamisten-Moschee klagt gegen Verfassungsschutz

Populäres Gebetshaus: Dar-Assalam-Moschee in Berlin-Neukölln Quelle: picture-alliance
Der Betreiberverein der Dar-Assalam-Moschee in Berlin-Neukölln wird vom Verfassungsschutz des Landes beobachtet. Das passt der Neuköllner Begegnungsstätte gar nicht. Nun hat sie Klage eingereicht.

Von Marcel Leubecher | DIE WELT

Rechts ein 99-Cent-Falafel-Laden, links ein Shisha-Café, gegenüber ein Schleier-Fachgeschäft und mittendrin das „Haus des Friedens“: Dar-Assalam heißt die Moschee in der Flughafenstraße in Berlin-Neukölln, die sich so großer Beliebtheit erfreut, dass an Freitagen zunächst der Innenhof, inzwischen auch der Bürgersteig zur Gebetsfläche umfunktioniert wurde.

Für die Sicherheitsbehörden ist das kein Grund zur Freude: Der Betreiberverein der Moschee namens Neuköllner Begegnungsstätte (NBS) wird vom Berliner Verfassungsschutz beobachtet. In seinen jährlichen Berichten begründet er dies mit Verbindungen der NBS zur Islamischen Gemeinschaft in Deutschland (IGD), die als wichtigste Organisation von Anhängern der Muslimbruderschaft in Deutschland gilt und ebenfalls vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

weiterlesen

Steve Bannon claims Catholic Church has ‘economic interest’ in ‘unlimited immigration’

Chief White House Strategist Steve Bannon speaking at the 2017 Conservative Political Action Conference (CPAC) in National Harbor, Maryland. (Gage Skidmore/Flickr)
In an excerpt from an upcoming 60 Minutes interview, former Trump political strategist Steve Bannon attacked the Catholic Church for its stance on immigrant rights.

By Brad Reed | RawStory

“The Catholic Church has been terrible about this,” Bannon said about its stance on immigration. “To come to grips with the problems in the church, they need illegal aliens, they need illegal aliens to fill the churches… They have an economic interest in unlimited immigration, unlimited illegal immigration.”

CBS’s Charlie Rose pointed out that this seemed to be an awfully harsh thing to say about the Catholic Church.

read more

Kampf gegen Steuerflucht: Deutschland beklagt Blockade durch EU-Staaten

Konzerne wie Google nutzen Schlupflöcher, um in der EU Steuern zu sparen. Den Staaten entgehen Milliarden Euro. (Foto: REUTERS)
  • Deutschland wirft großen EU-Staaten vor, den Kampf gegen die Steuerflucht von Konzernen zu behindern.
  • In internen Protokollen kritisieren Beamte des Finanzministeriums insbesondere große Mitgliedsstaaten wie Spanien, Frankreich und Italien.

Von Lena Kampf | Süddeutsche.de

Die Blockadehaltung mehrerer Mitgliedstaaten der Europäischen Union im Kampf gegen Steuerflucht hat im Bundesfinanzministerium für Unmut gesorgt. In internen Protokollen beklagen sich deutsche Beamte, dass insbesondere Spanien, Frankreich und Italien Schlupflöcher in der Unternehmensbesteuerung weiter offenhalten. Außerdem werde eine gemeinsame schwarze Liste von Steueroasen in Drittstaaten, die bis Ende des Jahres verabschiedet werden sollte, von Großbritannien blockiert.

In den Sitzungsprotokollen der europäischen Gruppe Verhaltenskodex, einem informellen Gremium des EU-Rats zur Bekämpfung unfairen Steuerwettbewerbs, bezeichnen die deutschen Vertreter das Verhalten im Hinblick auf den engen Zeitplan als „äußerst misslich“. Sie finden deutliche Worte: „Das Ausmaß der Beteiligung anderer Mitgliedstaaten an den Diskussionen zur Eindämmung schädlichen Steuerwettbewerbs hat einen neuen Tiefpunkt erreicht.“ Die Protokolle, die auf Juni und Juli 2017 datiert sind, liegen der Süddeutschen ZeitungNDR und WDR vor.

weiterlesen

Italien: Impfpflicht für Erstklässler

In Italien gibt es zum Schulstart jetzt Spritzen.FOTO: JULIAN STRATENSCHULTE/ DPA
Ende Juli war die Impfpflicht vom Parlament eingeführt worden. Sie gilt für zehn Krankheiten, darunter Masern, Mumps, Röteln und Windpocken.

Von Dominik Straub | DER TAGESSPIEGEL

Lange Schlangen bilden sich seit Tagen vor den unzähligen medizinischen Stützpunkten und staatlichen Ambulanzen, in denen italienische Eltern ihre Sprösslinge derzeit kostenlos impfen lassen können. Auch die eigens eingerichteten „grünen Nummern“, auf denen man sich vom Nationalen Gesundheitsdienst telefonisch über die Details der neuen Impfpflichtinformieren lassen kann, laufen heiß. Die Geduld und die Nerven der Eltern und Kinder werden dabei nicht selten auf eine harte Probe gestellt: Die Behörden machen zum Teil widersprüchliche Angaben, während in einzelnen Ambulanzen wegen des Massenandrangs auch schon die Impfstoffe ausgegangen sind. Das bedeutet in der Praxis, dass man sich am nächsten Tag noch einmal für Stunden in die Schlange stellen kann.
Die Impfpflicht war vom Parlament Ende Juli mit großer Mehrheit eingeführt worden. Sie gilt für zehn Krankheiten, darunter die klassischen Kinderkrankheiten Masern, Mumps, Röteln und Windpocken. Obligatorisch sind die Impfungen für Kinder von null bis sechs Jahren; 2017 müssen aber auch alle Kinder und Jugendlichen von sieben bis 16 Jahren, die noch nicht geimpft oder dank einer durchlaufenen Krankheit immunisiert sind, nachgeimpft werden. Zur Einführung einer Impfpflicht veranlasst sahen sich die Behörden durch eine Masernepidemie, an der seit Anfang dieses Jahres schon rund 4500 Personen erkrankt sind (2016 zählte man in Italien nur 826 Masern-Fälle). Drei Kinder sind an der Krankheit gestorben.

weiterlesen

Islamismus-Experte: Radikalisierung meist nicht in der Moschee

Themenbild.
Islamistische Terroristen radikalisieren sich nach Einschätzung des Islamexperten Olivier Roy weniger in Moscheen als in kleinen Gruppen.

evangelisch.de

„Der erste Ort der Radikalisierung ist das Gefängnis“, sagte der französische Politikwissenschaftler dem „Kölner Stadt-Anzeiger (Donnerstag). „Oder sie findet in kleinen Gruppen von Freunden und Brüdern statt.“ Diese örtlichen Gruppen radikalisierten sich meist durch den Einfluss von Dritten, etwa über das Internet, und stünden über eine Kontaktperson mit Terrororganisationen wie dem „Islamischen Staat“ in Verbindung.

Dieses Muster habe sich etwa bei den Attentätern in Barcelona, Brüssel, Paris und London gezeigt. „Keiner von ihnen ist wirklich in einer örtlichen muslimischen Gemeinde aktiv“, sagte der Experte, dessen Buch „Ihr liebt das Leben, wir lieben den Tod. Der Dschihad und die Wurzeln des Terrors“ gerade erschienen ist. „Die meisten von ihnen haben kein oder nur wenig religiöses Wissen.“

weiterlesen

Heribert Hirte: Dodo des Monats August 2017

Dodo des Monats August 2017 ©HFR

Kannte jemand Heribert Hirte, vor seinem Interview, welches er dem Internetauftritt des deutschen Episkopats, katholisch.de gegeben hatte, als Mitglied des Bundestages? Wohl eher nicht. Rechtswissenschaftler Hirte ist so etwas wie ein Nebenberufspolitiker, ein parlamentarischer Hinterbänkler, der sich die Thematik der Religionsfreiheit auf die Fahnen geschrieben hat.
Hirte ist gebürtiger Kölner, sein rheinländischer Katholizismus damit älter als das Christentum, so argumentiert er auch, doch dazu später etwas mehr.
Seine private Facebook-Seite ist toter als Kardinal Meisner, Kommentatoren warten auf Antworten, die ihnen wahrscheinlich niemals gegeben werden. In Sachen Politik ist Unkenntnis, besser Desinteresse zu erkennen. Soviel gepflegte Inkompetenz wird dem Rheinländer wieder zu einem Direktmandat in den Bundestag verhelfen, katholische Provinzialität in Berlin, vielleicht ist er ja einer der Mentoren von Jens Spahn, der mit seiner Dorftrottel-Attitüde wesentlich mehr Schwierigkeiten in der Großstadt hat, als ein Kölner.

[…]
Wir haben – auch in Absprache mit den Bundesländern – die Vorschriften für das Bewachungspersonal in den Flüchtlingsheimen verschärft und mit Blick auf die Religionsfreiheit eine höhere Sensibilität angemahnt. Die tatsächlichen Herausforderungen für ein friedliches Miteinander in Deutschland sehe ich allerdings ganz woanders.

Frage: Nämlich wo?

Hirte: In dem zunehmenden Atheismus in unserem Land – damit tun sich alle Religionen gleichermaßen schwer. Ich vertrete entschieden die These, dass wir in Deutschland kein Problem der Islamisierung, sondern vielmehr ein Problem der Entchristlichung und des wachsenden Atheismus haben. Der Widerstand gegen Minarette, Kreuze oder andere religiöse Zeichen im öffentlichen Raum ist immer dort am stärksten, wo auch der Atheismus am stärksten ausgeprägt ist. Beispielhaft für dieses Problem kann man den geplanten Bau der Ahmadiyya-Moschee in Erfurt nennen, aber auch die Debatte um das Kuppelkreuz auf dem Neubau des Berliner Stadtschlosses.katholisch.de

Es ist diese dumme, alte Leier, deren sich Pfaffen, Politiker und ihre Apologeten seit Jahrhunderten bedienen, der Atheismus ist das Problem. Mir ist kein Fall bekannt, dass ein Atheist in einer Kirche seine Weltanschauung vertreten hätte, ausgenommen jene, die den Pfaffen das Maul reden und sich auf die moralbegründenden Eigenschaften kirchlichen Daseins berufen, dabei all jenes vergessen wollen, dass Frauenrechte, Gleichberechtigung, soziale Teilhabe, Bildung, Gesundheitsvorsorge den Kirchen abgerungen werden mussten. Die katholischen Pfaffen erst mit dem Zweiten Vatikanum die Religionsfreiheit anerkannten und bis heute die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verneinen, weil sie dem Naturrecht widerspreche. Das ist der Blödsinn Manisch-Depressiver die bei einer geschnitzten männlichen Halbnackt-Figur feuchte Träume bekommen.

Atheisten, und Ungläubige müssen sich dem Diktat des Christentums unterwerfen, ob nun akustische Umweltverschmutzung in Form von Glockengeläut, das Ertragen sogenannter Stiller Feiertage mit Tanzverbot, das Waffengeklirr und Geschrei aufeinander schießender Soldaten haben nie gestört. Atheisten müssen den Luther-Kult ertragen und die Kotzgrenze dürfte erreicht sein, es gibt nichts Blödes was im Zusammenhang mit dem Reformationsjubiläum nicht gesagt wurde. Wir müssen Radio u. Fernsehsendungen ertragen, die man wegschalten kann, die man als Atheist aber mit seinem Rundfunkbeitrag finanziert. Wir ertragen Eure besserwisserische Larmoyanz, dieses kindlich greinende beleidigt sein wenn es um Eure „religiösen Gefühle“ geht. Wir ertragen, dass man unseren Vereinen die Gleichheit vor dem Gesetz verweigert, weil man den aufklärerischen und bildungspolitischen Auftrag mit dem Wort Parodie wegredet. Wir ertragen Eure bigotte Moral, wir sehen die Diskrepanz zwischen Eurem Wollen und Eurem Sein. Wir ertragen Eure Bibelsprüche, Eure Werbung in S-und U-Bahnen, in Zügen, Bussen und in der Tram, auf Bahnhöfen, Straßen und öffentlichen Toiletten. Wir ertragen, wenn Eure milliardenschweren Kirchenkonzerne bettelnd auf den Plätzen stehen.

Und wenn es Euren Gott gibt, dann erträgt er uns, dann habt Ihr uns zu ertragen, alles andere ist ein Mangel an Glaube. Und wenn es ihn nicht gibt, ändert sich für uns nichts, für Euch aber Alles.
In Eurer ganzen göttlichen Verzweiflung seit Ihr lächerlich. Ihr erkennt nicht, dass der Prozess der Entchristlichung zu einem guten Teil aus Euch selbst entspringt, aus Eurer institutionalisierten Religion, Euer weltliches Leben steht im tiefen Widerspruch zu den Schriften Eurer Wüstenreligion. Ihr habt mitgeholfen die Bedingungen für die Säkularisation zu entwickeln, sie braucht Euch nicht mehr. Bis auf jene, die sich eben ein selbstbestimmtes Leben, ohne jedweden Gottesgehorsam vorstellen können.

Der erste Blitzableiter auf einer Kirche hat alles geändert. Ihr habt es noch nicht begriffen.
Ihr versprecht etwas und müsst es nie erfüllen, Ihr lasst Euch bezahlen, bringt aber keine Leistung – Krämerseelen.

Das macht Menschen wie Hirte Angst, dass macht ihm mehr Angst als eine mögliche Islamisierung. Sein Gott sei in der Welt und sei es als Dhimmi, nur keine Atheisten, alles andere ist recht.

 

The Anthropocene Will Help Astrobiologists Understand Alien Worlds

 Bild: NASA
Researchers propose a new alternative to the Kardashev Scale.

By Daniel Oberhaus | MOTHERBOARD

In 1964, the Soviet astronomer and OG alien-hunter Nikolai Kardashev devised a system for thinking about the extraterrestrial civilizations he hoped to soon discover. The Kardashev Scale is a three-tiered classification rubric that ranks civilizations on an astronomical scale of development based on their energy use. On this model, a type 1 civilization could direct all the energy on its home planet to its own ends. Earth is quickly approaching this level of development, but still falls a bit short. A type 2 civilization would have control over the energy of its host star, and a type 3 civilization would have free reign to use the energy of its host galaxy as it saw fit.

The Kardashev Scale makes for some trippy speculation, but a group of researchers led by University of Rochester physicist Adam Frank have proposedwhat they believe to be a better model of a civilization’s evolution.

As detailed in a paper published in the peer-reviewed journal Anthropocene, Frank and his colleagues argue that the evolution of planetary-scale civilizations is best understood as a process of „non-equilibrium thermodynamics.“ Simply put, this is the idea that any intelligent species is bound to impact energy flow on their host planet by forcing this energy out of balance through the use of planetary resources.

read more