Plutos Landschaften bekommen ihre Namen


Pluto in Falsch-Farben-Darstellung aus einer Entfernung von 450.000 km aufgenommen. New Horizons Image Credit: NASA/JHUAPL/SwRI
Unterwelt und Pioniere: 14 Landmarken auf dem Zwergplaneten Pluto sind jetzt offiziell getauft. Die Internationale Astronomische Union (IAU) hat die ersten Namen für die von der Raumsonde New Horizons entdeckten Krater, Gebirge und Ebenen verliehen. Als Namensgeber dienten Unterweltgötter aus der Mythologie, aber auch der Pluto-Entdecker Clyde Tombaugh oder die Raumsonden Sputnik und Voyager.

scinexx

Lange war Pluto nur ein verschwommener Punkt am Himmel – der Zwergplanet war selbst für starke Teleskope zu weit entfernt, um Details seiner Oberfläche zu zeigen. Erst der Vorbeiflug der NASA-Raumsonde New Horizons liefert die ersten nahen Bilder des fernen Himmelskörpers – und überraschte alle. Denn Pluto entpuppte sich als erstaunlich dynamischer Planet mit fließenden GletschernGebirgen aus Wassereis, organischen Nebelwolken und vielleicht sogar aktiven Eisvulkanen und einem Ozeanunter dem Eis.

weiterlesen