Touristen nach „Durchfallmasche“ auf Mallorca festgenommen


Mehrere Anwaltskanzleien sollen Reiseveranstalter mit Klagen von angeblich kranken Mallorca-Urlaubern geradezu überflutet haben Quelle: Getty Images/Westend61/Westend61
Mit falschen Schadenersatzforderungen sollen britische Urlauber auf Mallorca mehr als 50 Millionen Euro erschwindelt haben. Nun gibt es erste Festnahmen – auch die Regierung in London will Konsequenzen ziehen.

DIE WELT

Das Konzept der Touristen war ebenso simpel wie gerissen. Es funktionierte in etwa so: Einfach während des Urlaubs auf Mallorca in die Apotheke gehen, ein Durchfallmittel kaufen und den Kassenbon einpacken – und dann zurück in der Heimat behaupten, man habe sich beim Essen im Hotel eine Lebensmittelvergiftung eingefangen. Schon standen die Chancen nicht schlecht, den gesamten Urlaub erstattet zu bekommen.

Mit dieser Masche sollen britische Touristen seit 2013 auf der Baleareninsel mindestens 50 Millionen Euro ergaunert haben. Spanienweit waren es vermutlich um die 60 Millionen Euro.

weiterlesen