Evangelischer Theologieprofessor: EKD trieb Bürger zur Wahl der AfD


Heinrich Bedford-Strohm (2011). Presseabteilung der Evang.-Luth. Kirche in Bayern. bearb. bb
Johannes Wallmann wies in „idea“-Kommentar darauf hin, dass der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm ebenso wie der DBK-Vorsitzende Kardinal Marx die Flüchtlingspolitik der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel befürwortet hatten

kath.net

„Die Kirche hat keinen Grund, über das Wahlergebnis zu klagen. Sie hat selbst die Menschen zur Wahl der AfD getrieben.“ Das statuiert der evangelische Theologieprofessor Johannes Wallmann in einem Gastbeitrag in der Evangelischen Nachrichtenagentur „idea“. Er wies darauf hin, dass der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm ebenso wie der DBK-Vorsitzende Reinhard Kardinal Marx die Flüchtlingspolitik der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel befürwortet hatten. Als Merkel dann die ungebremste Willkommenskultur abgeschwächt habe und die Abschiebung nicht anerkannter Asylanten forderte, sei dies in vielen Fällen „für unchristlich erklärt“ worden.

Ein Gedanke zu “Evangelischer Theologieprofessor: EKD trieb Bürger zur Wahl der AfD

  1. hans bartosch

    herr wallmann ist dereinst von ost nach west geflohen. ihm ist viel ehre widerfahren im westen. er ist ja auch begabt.
    sollte man hoffen, er verstehe Migranten besser, gerade er.
    schade, dass er so bitter sich äußert, schon lange.
    manches verstehe ich ja sogar an seinen schmerzen.
    aber die Bitternis?
    u

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.