Chef der US-Umweltbehörde beendet Klimaschutz-Programm


Scott Pruitt ist 49 Jahre alt und seit Februar Chef der US-Umweltbehörde EPA. (Foto: AP)
  • Die US-Umweltschutzbehörde EPA will ein Programm zur Begrenzung klimaschädlicher Emissionen beenden.
  • EPA-Chef Scott Pruitt sagte am Montag, er werde am Dienstag eine Verordnung unterzeichnen, um den Plan für saubere Energie aus der Zeit von Barack Obamas Präsidentschaft abzuschaffen.
  • Mit dem Programm sollte der Ausstoß von Treibhausgas-Emissionen von Kohlekraftwerken begrenzt werden.

Süddeutsche.de

Die US-Regierung will den Klimaplan von Ex-US-Präsident Barack Obama beenden. Der Leiter der Umweltbehörde EPA, Scott Pruitt, sagte am Montag im US-Bundesstaat Kentucky, er werde am Dienstag in Washington einen Gesetzentwurf zur Abschaffung des Clean Power Plan der Vorgängerregierung unterzeichnen. „Der Krieg gegen die Kohle ist vorbei“, sagte Pruitt bei einer Rede in Kentucky.

Der Clean Power Plan ist ein Klimaschutzdekret aus der Zeit Barack Obamas. Es zwingt die Betreiber von Kohlekraftwerken, ihre CO₂-Emissionen drastisch zu senken. Der Clean Power Plan von Obama sah vor, den Kohlendioxidausstoß von Kraftwerken bis 2030 um 32 Prozent unter das Niveau des Jahres 2005 zu senken.

weiterlesen