Osmanen-Comedy: Erdoğan verweigert US-Botschafter Abschiedsbesuch


Bild: Magazin „The Economist“
  • Der türkische Präsident Erdoğan greift den US-Botschafter in der Türkei, John Bass, persönlich an.
  • Bass hatte zuvor in einem Video-Statement Stellung bezogen zu den von Washington verhängten Visa-Beschränkungen in US-Vertretungen in der Türkei.
  • Ursprung des Zwists der beiden Nato-Staaten ist die Festnahme eines türkischen Mitarbeiters des US-Konsulats in Istanbul in der vergangenen Woche.

Süddeutsche.de

Im Visa-Streit mit den USA greift der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğannun den scheidenden US-Botschafter in der Türkei scharf an. Er erkenne John Bass nicht mehr als offiziellen Vertreter Washingtons an, sagte Erdoğan bei einem Besuch in Serbien.

Der Botschafter, der demnächst nach Afghanistan entsandt wird, mache derzeit seine Abschiedsbesuche, sagte Erdoğan der türkischen Hürriyet zufolge. „Aber weder unsere Minister noch der Sprecher des Parlaments noch ich selbst haben diese Abschiedsbesuche akzeptiert, da wir ihn nicht als den Repräsentanten der USA in der Türkei sehen.“

weiterlesen