CIA schickt mehr Agenten für Taliban-Jagd nach Afghanistan


Die CIA konzentrierte sich in Afghanistan bisher auf die Verfolgung von Al-Kaida-Kämpfern. – REUTERS/Caren Firouz
Der Anstieg der verdeckten Operationen bedeutet eine Strategiewechsel für die CIA. Sie soll Soldaten bei ihren Einsätzen in Afghanistan unterstützen.

Die Presse.com

Der US-Auslandsgeheimdienst CIA schickt laut einem Bericht der „New York Times“ mehr Agenten nach Afghanistan, um radikalislamische Taliban zu jagen und zu töten. In dem in der Nacht zum Montag veröffentlichten Artikel heißt es, die hoch erfahrenen Männer würden zusammen mit afghanischen Kräften ins Feld geschickt.

Der Anstieg der verdeckten Operationen bedeute einen Strategiewechsel für die CIA, die sich in Afghanistan bisher vor allem auf die Verfolgung von Al-Kaida-Kämpfern und auf die Unterstützung für den afghanischen Geheimdienst konzentriert habe.

Die Teams bestünden aus kleinen Einheiten, geleitet von paramilitärischen Offizieren der „Abteilung für Spezialaktivitäten“. Die Einheiten seien schon im ganzen Land aktiv gewesen. „Ihnen wurde vorgeworfen, bei Razzien und Luftangriffen rücksichtslos afghanische Zivilisten zu töten“, schreiben die Autoren des Artikels.

weiterlesen