Reicher Sack sucht hübsche Hauptschülerin


Reicher Mann mit schöner Frau: Donald und Melania Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung im vergangenen Jahr. Sind die beiden ein Fall für die Wissenschaft? ©AP
Suchen sich reiche Männer eher weniger gebildete, aber attraktive Frauen? Diese Forschungslücke will ein Forscher jetzt geschlossen haben. Ist das wirklich notwendig?

Von Gerald Wagner | Frankfurter Allgemeine

Warum erwartet man eigentlich am Steuer eines teuren Sportwagens einen älteren Mann mit einer jüngeren, schönen Frau auf dem Beifahrersitz? Ist die Erwartung, dass in Partnerschaften sozioökonomischer Status von Männern gegen weibliche Attraktivität getauscht wird, ein Klischee? Wenn nicht, würde eine attraktive Frau gewissermaßen auf eine ihr gleichwertige Attraktivität bei ihrem Partner verzichten, weil dessen Geld ihr wichtiger wäre als sein Aussehen?

Die Soziologie spricht in solchen Fällen von heterogamen Partnerschaften, also Verbindungen von Personen, sie sich in gesellschaftlich relevanten Merkmalen wie Alter, Einkommen, Bildung und Attraktivität unterscheiden. Die Forschung ist sich einig, dass solche Partnerschaften eher die Ausnahme sind. Viel typischer ist hier die Homogamie, also die Verbindung von hinsichtlich der aufgezählten Eigenschaften eher gleichen Personen. Aber ist der heterogame Sonderfall des Tauschs von ihrer Attraktivität gegen sein Vermögen ein Randphänomen der Welt der Reichen und Schönen, oder ist er doch weiter verbreitet als vermutet?

weiterlesen