So viel Religion ist auf dem Campus erlaubt


Diese Raumteiler mit Decken dienten laut Rektorat dazu, den Raum in einen größeren, hellen Bereich für Männer und einen kleineren dunklen Bereich für Frauen aufzuteilen. Foto: TU Dortmund
Rituelle Waschungen, laute Gebetsrufe, Kopftuchzwang oder Geschlechtertrennung im Raum der Stille. Alles Anlässe für die Hamburger Universität nun erstmals einen Verhaltenskodex für religiöse Gruppen heraus zu geben, der das Miteinander regelt. Gesichtsschleier und Turban sind damit erlaubt. Weihnachtsfeiern könnten aber in den Instituten künftig passé sein.

Von Mechthild Klein | evangelisch.de

Die Hamburger Universität ist mit ihrem Verhaltenskodex zur Religionsausübung nach eigenen Angaben die erste Hochschule, die einen solchen Katalog herausgegeben hat. Viele Monate lang arbeitete eine Kommission aus zehn Wissenschaftlern unter anderem aus Philosophie, Theologie, Psychologie und Verfassungsrecht an dem Papier.

Anlass für den Kodex seien verstärkt Fragen zur Religionsausübung auf dem Campus, sagte Universitätspräsident Dieter Lenzen. Und für das Miteinander wollte man eine „gute rationale, wissenschaftliche begründete Grundlage“ schaffen, die im Einklang mit den Gesetzen der Bundesrepublik steht.

weiterlesen