Pro und Kontra: Nach Auschwitz über Wittenberger „Judensau“ debattieren?


Bild: Peter Laskowski/FB
Solch diffamierende Reliefs gibt es zuhauf in Deutschland: Das älteste hängt am Brandenburger, ein anderes gut sichtbar am Kölner Dom. Im Jahr des 500. Reformationsjubiläums ist nun die Schmähskulptur „Judensau“ an der Wittenberger Stadtkirche Ausgangspunkt der Debatte.

evangelisch.de

Das Relief, das um 1300 angebracht wurde, zeigt eine Sau, an deren Zitzen sich Menschen laben. Sie, wie auch der Mann, der der Sau in den After schaut, sollen Juden sein. Mit der Schmähung sollten Juden abgeschreckt werden, sich in der Stadt niederzulassen. Wegen einer nachträglich ergänzten Inschrift wird das Relief auch „Luthersau“ genannt. Der Reformator Martin Luther (1483-1546) hetzte besonders in seinen späten Schriften gegen Juden.

weiterlesen