Aus der Pegida-Bewegung ist ein Theater des Grauens geworden


Bild von einerPegida-Demo. Twitter
Seit drei Jahren gibt es die Pegida-Bewegung. Anfangs hörte man bei den Demonstrationen auch bedenkenswerte Argumente. Aber sie wurden pauschal verurteilt. Das hat zur Radikalisierung beigetragen.

Von Matthias Kamann | DIE WELT

Was kommt heraus, wenn ignorante Verachtung und rechter Extremismus zusammenwirken? Drei Jahre Pegida. Sofern nicht die Verwaltungsgerichte wegen versammlungsrechtlicher Fragen dazwischengrätschen, wird am Samstag in Dresden ein Geburtstag gefeiert, der ein Trauertag ist. Die Entwicklung dieser Bewegung, die zum Veranstaltungsformat völkischer Radikalisierer wurde, ist eine Tragödie.

Als sich im Herbst 2014 Hunderte und alsbald Tausende von Menschen zu versammeln begannen, um gegen eine starke Zuwanderung von Muslimen zu protestieren und christliche Traditionen gegen islamische Denkgewohnheiten zu verteidigen, war die Tragödie schon angelegt.

weiterlesen