Israels Ultraorthodoxe gegen Wehrpflicht: Beten statt kämpfen


Ultra-Orthodox Jews protest against army recruitment CREDIT: EPA / telegraph.co.uk
In Israel müssen alle jüdischen Männer und Frauen Wehrdienst leisten – außer die Ultraorthodoxen. Das Oberste Gericht will das nun nach jahrelangen Debatten und Protesten endgültig ändern. Die Folge: Gewalt.

Von Dominik Peters | SpON

Tausende ultraorthodoxe Männer protestieren. Sie blockieren in Jerusalem die Straßen, werfen Steine, bringen die Straßenbahn zum Stillstand und liefern sich Kämpfe mit der Polizei. Die Beamten setzen Reiterstaffeln ein und nehmen immer wieder Dutzende Demonstranten fest.

Seit Mitte Oktober geht das so in der heiligen Stadt, aber auch an anderen Orten in Israel. Der Grund: Die Ultraorthodoxen sollen Wehrdienst leisten, weigern sich aber vehement.

In Israel müssen jüdische Männer drei Jahre zur Armee, Frauen für zwei Jahre. Ausgenommen sind bislang nur die Ultraorthodoxen, die an Religionsschulen eingeschrieben sind. Das hat historische Gründe.

weiterlesen

1 Comment

  1. Da verstecken sich vereint, Faulheit und Feigheit aber vor allem unsoziales Verhalten, sowie Fehlschaltungen im Gehirn, unter dem Deckmäntelchen „Religion“. (Toll, wozu doch Religionen alles gut sind.)

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.