Polen: Neonazis bei Demo in Warschau? Innenminister hat nichts gesehen


Zehntausende Nationalisten nahmen an dem Marsch in Warschau teil Quelle: REUTERS
Bengalische Feuer, rassistische Spruchbänder, lautstarke Parolen: Am polnischen Nationalfeiertag sind Zehntausende Rechte durch Warschau marschiert. Innenminister Blaszczak will keine Ausfälligkeiten bemerkt haben.

DIE WELT

Bei einem sogenannten Unabhängigkeitsmarsch sind am Samstag Zehntausende Nationalisten und Rechtsradikale durch die Straßen Warschaus gezogen. Sie riefen Slogans wie „Gott, Ehre, Vaterland“ und „Polnische Industrie in polnische Hände“, wie die polnische Nachrichtenagentur PAP berichtete.

Zahlreiche Teilnehmer entzündeten bengalische Feuer, die alles in ein rotes Licht hüllten. Die Polizei war mit einem Großaufgebot von rund 6000 Beamten im Einsatz, um rund 60.000 Demonstranten unter Kontrolle zu halten.

Der Unabhängigkeitstag sei in einer „sehr guten Atmosphäre“ verlaufen, sagte dagegen Innenminister Mariusz Blaszczak von der national-konservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS). „Wir konnten die weiß-roten Fahnen in den Straßen Warschaus sehen, das war ein schöner Anblick“, merkte er PAP zufolge an.

weiterlesen