Berliner Senat bietet Alternative zum türkischen Konsulatsunterricht


Bild: rbb24
Rund 2.300 Kinder bekommen derzeit an Berliner Schulen Türkischunterricht – von Lehrern, die aus der Türkei entsandt wurden. Nach Vorwürfen über nationalistische und religiöse Inhalte hält das Land Berlin nun mit eigenen Angeboten dagegen.

Von Kirsten Buchmann | rbb24

In Berlin soll jetzt Türkischunterricht an Grundschulen angeboten werden. Damit will das Land eine Alternative zu dem umstrittenen türkischen Konsulatsunterricht anbieten. Nach Angaben von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) soll das Angebot durch Lehrer des Landes Berlin zum neuen Schulhalbjahr starten.

Scheeres zufolge gibt es Anfragen aus fünf Bezirken: Mitte, Tempelhof-Schöneberg, Charlottenburg-Wilmersdorf, Neukölln und Spandau. Diese hätten Räumlichkeiten angeboten, wo der Sprachunterricht durchgeführt werden könnte. Derzeit werde an einem Unterrichtskonzept gearbeitet.

weiterlesen