Eklat bei Nato-Manöver – Erdogan zieht türkische Soldaten ab


Der Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg muss sich entschuldigen Quelle: dpa/AP
Bei einem Nato-Manöver ist Erdogan als Feind bezeichnet worden. Daraufhin holt der türkische Präsident 40 Soldaten aus Norwegen zurück. Nato-Generalsekretär Stoltenberg bemüht sich um Schadensbegrenzung.

DIE WELT

Die türkische Regierung hat nach einem Eklat um ihren Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ihre Soldaten aus einem Nato-Manöver in Norwegen abgezogen. Erdogan sagte, er und Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk seien auf einer Übersichtskarte bei dem Manöver als „Feinde“ und als „Ziele“ aufgeführt worden.

Alle 40 türkischen Soldaten, die an dem Manöver teilgenommen hätten, seien daraufhin abgezogen worden. „Solch einen Pakt, solch ein Bündnis kann es nicht geben“, wetterte Erdogan.

weiterlesen