Afrikanische Migranten kommen jetzt per „All-inclusive-Angebot“


Bild: DIE WELT
Der Libyen-Deal hatte die Migration von Afrika nach Europa gestoppt. Aber es war wohl nur eine Ruhepause. Die Route hat sich verlagert. Auf einer altbekannten Route bilden sich neue Schleuser-Netze.

Von Alfred Hackensberger | DIE WELT

„Es ist wirklich unglaublich, so viele Flüchtlingsboote hat es schon lange nicht mehr gegeben “, sagt Patou Sedrick aufgebracht. „Sie fahren von allen Teilen der marokkanischen Küste ab.“ Der 32-jährige Mann aus Kamerun war selbst vor Jahren als Flüchtling durch die Sahara nach Marokko gekommen.

Aber er reiste nicht weiter, sondern blieb in der Hafenstadt Tanger und hilft seitdem als Menschenrechtsaktivist den Migranten aus Afrika. „Es müssen viele Hunderte sein, die jede Woche Spanien erreichen“, sagt Sedrick. „Erst vor kurzem wurden nur an einem einzigen Tag 600 Menschen gerettet.“

Die offiziellen Zahlen bestätigen sein Gefühl. Seit Jahresbeginn sind laut Internationaler Organisation für Migration (IOM) fast 18.000 Flüchtlinge per Boot nach Spanien gekommen. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl damit fast verdreifacht. Allein seit Mitte September überquerten 7000 Menschen die Meerenge von Gibraltar.

weiterlesen