USA: Probleme mit der Wirklichkeit in Syrien


Das Rukban-Flüchtlingslager. Screenshot Video/YouTube
In der US-„Einflusszone“ im Südwesten droht 50.000 Personen im Flüchtlingslager Rukban eine humanitäre Katastrophe. Jordanien will nicht helfen. Wie es aussieht, ist man auf Damaskus angewiesen

Von Thomas Pany | TELEPOLIS

Der US-Journalist Sam Heller ist kein Freund von Baschar al-Assad oder Wladimir Putin. In einfache Lagerschablonen ist seine Kritik etwa am magischen Denken der Unterstützer der syrischen Opposition, welche die Dominanz der Dschihadisten völlig falsch einschätzten, nicht unterzubringen und damit abzutun.

Heller spricht stets vom „syrischen Regime“ und nur selten, wenn überhaupt von der syrischen Regierung, seine Sympathien liegen woanders. Seine Kritik am US-amerikanischen Vorgehen in Syrien ist auch nicht mit dem Etikett „Anti-Amerikanismus“ zu erledigen. Wo er präzise argumentiert, trifft er wunde Punkte.

In seinem aktuellen Bericht demonstriert er an einem Ausschnitt exemplarisch das große Problem, das die USA in Syrien haben: Es ist ein Problem mit der Wirklichkeit am Boden, die nicht kongruent ist mit den großen Schachbrett-Vorstellungen. Laut Heller kursieren in Washington Pläne, wonach die USA und ihre Verbündeten „das Assad-Regime“ wie auch Russland mit wirtschaftlichen Hebeln zu einem politischen Übergangsprozess in Syrien zwingen könnten, der letztlich Assad aus seinem Amt entfernt.

Dieser Grand Strategy, in der die USA die Führungsrolle spielen wollen und Institutionen wie die Weltbank für eine Blockade- und Isolationspolitik vereinnahmt werden sollen, stellt Heller ein desillusionierendes Scheitern schon in einem begrenzten Gelände gegenüber. Es geht um den Südosten Syriens, wo die USA in al-Tanf (auch al-Tanaf geschrieben) einen Posten haben.

weiterlesen