Wurzelbehandlung für den Islam – Ourghis Entlassung gefordert


Eine Reform des Islam fängt bei seinen Schriften an: Koran in einer Moschee. Foto: Dado Ruvic (Reuters)
Der Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi verordnet den Muslimen eine radikale Reformation und eine Anpassung an die westliche Kultur.

Von Michael Meier | Der Bund

Abdel-Hakim Ourghi gehört zu den wortmächtigen Repräsentanten des Reformislam in Deutschland. Sein neuestes Buch ist mehr Manifest als Studie: Es handelt sich dabei um 40 Thesen, die er im Luther-Jahr medienwirksam an die Tür der Dar-Assalam-Moschee in Neukölln genagelt hat.

Als Mitbegründer der liberalen Moschee in Berlin und als Initiant der Freiburger Deklaration für einen säkularen ­Islam ist er ohnehin schon Persona non grata bei den Muslimverbänden. Jetzt fordert das Islamische Zentrum Freiburg im Breisgau, wo der Islamwissenschaftler an der Pädagogischen Hochschule unterrichtet, seine Entlassung. Grund: Die 40 Thesen würden die Muslime beleidigen.

weiterlesen