Hinter Potsdamer Paketbombe steckt Millionenerpressung gegen DHL


In dieser Apotheke wurde der die Paketbombe abgegeben. (Foto: Carsten Koall)
  • Bei dem Fund einer mutmaßlichen Paketbombe in der Potsdamer Innenstadt handelt es sich Ermittlern zufolge um eine Erpressung des Paketdienstes DHL.
  • Ausgeschlossen ist demnach, dass der Potsdamer Weihnachtsmarkt Ziel der Tat war oder dass es einen terroristischen Hintergrund gibt.
  • Möglicherweise besteht ein Zusammenhang mit einer Sendung, die Anfang November an eine Firma nach Frankfurt (Oder) ging.

Süddeutsche Zeitung

Hinter dem Bombenalarm in Potsdam steckt offenbar eine Millionenerpressung gegen DHL. Das erklärte der Innenminister von Brandenburg, Karl-Heinz Schröter (SPD), auf einer Pressekonferenz. Damit sei klar, dass die Bedrohung mit an „Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ nicht dem Weihnachtsmarkt in der Innenstadt der brandenburgischen Landeshauptstadt gegolten habe.

weiterlesen