Solange es Atomwaffen gibt, sind wir in Gefahr


The „Baker“ explosion, part of Operation Crossroads, a nuclear weapon test by the United States military at Bikini Atoll, Micronesia, on 25 July 1946. United States Department of Defense/PD
Einen Tag vor der feierlichen Verleihung des Friedensnobelpreises hat die „Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen“ (Ican) weitere internationale Unterstützung für nukleare Abrüstung angemahnt.

evangelisch.de

Ican-Direktorin Beatrice Fihn sagte am Samstag in Oslo, solange es Atomwaffen gebe, sei die Menschheit in Gefahr. Der mit umgerechnet etwa 945.000 Euro dotierte Friedensnobelpreis wird am Sonntag in der norwegischen Hauptstadt an Ican verliehen.

Die 85-jährige Hiroshima-Überlebende Setsuko Thurlow sagte am Samstag in Oslo: „Kein Volk sollte das erleiden, was wir erlitten haben.“ Mit Blick auf die heutigen neun Atommächte sagte Thurlow, die den Atombombenabwurf der USA auf die japanische Stadt im August 1945 als 13-jähriges Mädchen erlebt hatte, dass die Welt ein noch gefährlicherer Ort geworden sei. Fihn und Thurlow werden den Friedensnobelpreis am Sonntag gemeinsam entgegen nehmen.

weiterlesen