USA: Cybersoldaten sollen an die Front


(Bild: US Army)
Die US-Streitkräfte wollen den elektronischen Kampf direkt ins Schlachtfeld bringen. Entsprechende Übungen für den „totalen Krieg“ laufen offenbar seit drei Jahren.

Von Daniel AJ Sokolov | heise online

„Cybersoldaten“ der US-Armee sollen nicht nur aus gesicherten Stellungen heraus operieren, sondern auch direkt im Schlachtfeld tätig werden. Über entsprechende Pläne haben Offiziere der US-Streitkräfte am Mittwoch gesprochen, wie Al Jazeera berichtet. „Auf totalen Krieg vorbereiten“, sagte Colonel Robert Ryan, „nicht auf begrenzten Krieg.“

Die elektronische Kriegsführung unmittelbar vor Ort verfolgt mehrere Ziele. Dazu gehören die Verteidigung der eigenen Kommunikation und Einrichtungen, Überwachung und (Zer)Störung jener des Gegners, und das Verändern von Kommunikationsinhalten des Gegners. Letzteres kann Verwirrung stiften oder feindliche Kämpfer sogar in einen Hinterhalt locken. Elektronische Kampfeinsätze hätten die USA bereits im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) im Schlachtfeld durchgeführt, hieß es in dem Bericht.

weiterlesen