Linda W. schloss sich als 15-Jährige dem IS an: „Hab‘ mir damit mein Leben ruiniert“


Mit 15 zog Linda W. in das Kalifat des IS. Später habe sie sich gefragt: „Warum bist du Idiot hergekommen?“ (Symbolbild) © Getty Images
Mit 15 Jahren brach Linda W. in der sächsischen Provinz auf und zog in den „Islamischen Staat“. Eineinhalb Jahre später ist der IS gebrochen und Linda W. hat nur einen Wunsch: Sie will zurück nach Deutschland. Doch wie soll das gehen?

Von Petra Gasslitter | stern.de

Jeder kennt Linda W. Die junge Frau aus Pulsnitz in Sachsen, die ihre Familie zurückließ, mit nichts als einem Vermerk „Bin Sonntag gegen um 16 Uhr wieder da, Linda“. Die junge Frau, die dann aber nicht wiederkam. Die stattdessen einen Flug nach Istanbul nahm, dann nach Syrien weiterzog, um sich mit 15 Jahren dem sogenannten Islamischen Staat anzuschließen. Die heiratete, offenbar, einen Kämpfer mit tschetschenischen Wurzeln. Die im Sommer dieses Jahres im irakischen Mossul festgenommen wurde. Bei ihrer Festnahme trug sie rötliches Haar und ein gestreiftes Halstuch, die Bilder gingen um die Welt. Jeder kennt Linda W., seitdem.

Linda W. sagt über sich: „Ich hab mir mein Leben damit ruiniert, ich komme nur mit körperlichen Beschwerden wieder und hab mir meine Zukunft versaut, auf Deutsch gesagt. Alle kennen mich, alle wissen, wie ich aussehe, ich kann nirgends mehr hingehen, ohne erkannt zu werden, und ich finde wahrscheinlich nicht mal eine Arbeit mehr, und alle werden sagen, so was stellen wir sowieso nicht ein.“

weiterlesen