Splatter-Kult: Neue Regeln für die sterblichen Überreste Heiliger


Frei nach Da Vinci, Quelle: BadA$$Mood
Der Vatikan hat neue Regeln für den Umgang mit Reliquien veröffentlicht.

Dlf24

Die zuständige Vatikanbehörde, die Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse, legt darin fest, wie die Kirche an sterbliche Überreste von Heiligen oder Seliggesprochenen gelangt, deren Echtheit feststellen kann und wie sie verehrt werden sollen. Zuletzt waren die Regeln 2007 geändert worden. In der zehnseitigen Instruktion der Bischöfe heißt es nun, es sei eine vatikanische Genehmigung erforderlich, um dem Leichnam eines Verstorbenen, der selig- oder heiliggesprochen werden soll, Gliedmaßen zu entnehmen. Die Anweisung schließt ausdrücklich den Verkauf von Händen, Köpfen, Zähnen und anderen Körperteilen von Heiligen aus. Zudem sollten auch kleinere Körperteile in würdiger Weise und mit religiöser Ehrfurcht aufbewahrt und behandelt werden, um jeden Anschein von Aberglauben oder Schacherei zu vermeiden.

Die Aktualisierung ist nach Angaben des Vatikans nötig geworden, weil Hinterbliebene von heilig gesprochenen Personen den Umgang mit deren sterblichen Überresten beanstandet hatten.