Antisemitischer Vorfall bei Nahost-Diskussion an Berliner Schule


Beim Essen diskutieren Oberstufenschüler den Nahost-Konflikt. Die Aussage eines jüdischen Schülers stößt auf Ablehnung. Eine Schülerin lobt Hitler, beschreiben Zeugen den Vorfall. Der Schulleiter kündigt Maßnahmen an.

DIE WELT

An einer Schule in Berlin ist es zu einem antisemitischen Vorfall gekommen. Das bestätigte der Leiter der betroffenen Ernst-Reuter-Sekundarschule im Ortsteil Gesundbrunnen in einer Stellungnahme. Zuvor hatten die „Berliner Zeitung“ und die „Jüdische Allgemeine“ den Vorgang öffentlich gemacht.

Der „Berliner Zeitung“ zufolge hatten Oberstufenschüler am 13. Dezember in der Schulkantine über den Nahost-Konflikt diskutiert. Ein jüdischer Schüler soll sich dabei klar gegen einen Palästinenserstaat ausgesprochen haben. Daraufhin hätten mehrere arabischstämmige Schüler den 18-Jährigen umringt, schreibt die Zeitung und beruft sich dabei auf Zeugenaussagen. Ein Mädchen soll gerufen haben: „Hitler war gut! Denn er hat die Juden umgebracht.“ Laut „Jüdischer Allgemeine“, die mit dem Betroffenen gesprochen hat, fielen außerdem die Sätze: „Ihr seid Kindermörder“ und „Euch sollte man die Köpfe abschneiden“.

weiterlesen