Der amerikanische Turnverband soll den Missbrauchsopfern Schweigegeld bezahlt haben


McKayla Maroney wirft dem US-Turnverband vor, ihre Notsituation ausgenutzt zu haben. (Bild: Imago)
Jahrelang hat der US-Teamarzt Olympiasiegerin McKayla Maroney missbraucht. Nun verklagt sie den amerikanischen Turnverband. Er soll sie zum Schweigen genötigt haben, um den Missbrauch zu vertuschen.

Von Claudia Rey | Neue Zürcher Zeitung

Im Dezember 2016 unterschrieb McKayla Maroney einen Vertrag, der ihr laut dem «Wall Street Journal» 1,25 Millionen Dollar einbrachte und ihr die Würde nahm. Sie verpflichtete sich, im Missbrauchsskandal im amerikanischen Turnverband um den Teamarzt Larry Nassar zu schweigen.

Es scheint, als hätten Mitglieder des Verbandes beabsichtigt, das unfassbare Ausmass des Falls unter den Tisch zu kehren, um den guten Ruf des Verbandes zu wahren. Der Turnverband hatte die Missbrauchsvorwürfe gegen Nassar jahrelang als Gerüchte abgetan. Erst 2015, nachdem Nassar fast zwanzig Jahre gewütet hatte, wurde er entlassen. Es vergingen nochmals fünf Wochen, bis der Verband den Fall dem FBI meldete. Ein Versäumnis, das wohl nicht publik hätte werden sollen.

weiterlesen