Chef von Luther-Stiftung: Kirche ruht sich auf Sonderstatus aus


Der Vorstandsvorsitzende der Internationalen Martin Luther Stiftung, Michael Inacker, übt im Rückblick auf die Feiern zum 500. Reformationsjubiläum scharfe Kritik an der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Sie habe es im Jubiläumsjahr versäumt, auf die wachsende Zahl der Nichtchristen einzuwirken und missionarisch gegenzusteuern.

evangelisch.de

„Die Kirche ist satt geworden und ruht sich auf ihrem öffentlich-rechtlichen Sonderstatus aus“, sagte Inacker der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Luther würde sich im Grab umdrehen“, fügte der Kommunikationsberater hinzu.

Die evangelische Kirche hatte bis Ende Oktober 500 Jahre Reformation gefeiert. 1517 hatte Martin Luther (1483-1546) seine 95 Thesen gegen die Missstände der Kirche seiner Zeit veröffentlicht, die er der Überlieferung nach am 31. Oktober an die Tür der Wittenberger Schlosskirche nagelte. Der Thesenanschlag gilt als Ausgangspunkt der weltweiten Reformation, die die Spaltung in evangelische und katholische Kirche zur Folge hatte.

weiterlesen