Ein Pakt mit den Fundamentalisten soll die Haut von Malaysias Regierungschef retten


Najib Razak wettert bei einer propalästinensischen Kundgebung gegen den Entscheid des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. (Reuters/Lai Seng Sin)
Alle haben sich gegen ihn verschworen: Selbst tief verfeindete Oppositionsparteien schliessen sich zusammen, um die Wiederwahl von Malaysias Regierungschef Najib Razak zu verhindern. Doch spielt die Religion in der malaysischen Politik eine immer grössere Rolle – das nimmt sich Najib besonders zu Herzen.

Von Manfred Rist | Neue Zürcher Zeitung

«Ich bin ein fundamentaler Islamist» – diese Aussage machte Mahathir Mohamad im Interview mit dieser Zeitung, als es darum ging, Malaysia, aber auch sich selbst in religiös-politischen Belangen zu positionieren. Als das Gespräch stattfand, stand die Welt unter dem Schock der Terroranschläge von 9/11, und Mahathir war Regierungschef des südostasiatischen Landes. Heute hat Mahathir zwar keine offizielle Funktion mehr inne, mischt aber trotz seinem hohen Alter in der Politik mit. Auch die Vermischung von Religion und Politik ist relevant geblieben. Die Religion, das heisst der Islam, ist in Malaysias Gesellschaft präsenter denn je und hat die Politik in den letzten Jahren geradezu dogmenhaft durchdrungen.

weiterlesen