Israel hilft Verwundeten aus Syrien

Golan, auf dem Weg zum Hospital: Israelische Sanitäter versorgen verwundete Syrer. Foto: rtr
Für Israel könnten sich die Millionen an Spenden und Steuergeld, die in die Versorgung syrischer Verwundeter investiert wurden, in Zukunft auszahlen.

Von Inge Günther | Frankfurter Rundschau

In einer Notaufnahme werden Leben gerettet; da werden keine unnötigen Fragen gestellt. Fragen nach dem wer, warum und woher. Dass jene sieben Schwerverletzten in der israelischen Militärambulanz keinen gewöhnlichen Autounfall erlitten hatten, verstand sich ja auch so. Sie kamen direkt von der Grenze auf dem Golan. „Jedem von uns war klar“, bemerkt David Fuchs in seiner bärbeißigen Art, „das muss ein Zusammenstoß zwischen einer Rakete und einem Fahrzeug gewesen sein.“

Fuchs ist Chef der Trauma-Abteilung des Ziv-Hospitals, dem größten medizinischen Zentrum in Safed im Norden Israels, und er erinnert sich noch genau an jenen Tag im Februar 2013, als erstmals syrische Kriegsverwundete eingeliefert wurden. Damals begann etwas, das eine Menge lange eingeübter Feindbilder über den Haufen werfen sollte.

weiterlesen

China: Einkaufszentrum stellt Trump-Hund zu Neujahr auf

Goldene Haarlocke und grimmiges Gesicht: Die Statue hat Ähnlichkeiten mit Donald Trump. – (c) imago/VCG
Die Shoppingmall im chinesischen Taiyuan begrüßt das Jahr des Hundes mit einer Replik auf den US-Präsidenten.

Die Presse.com

China bereitet sich auf das chinesische Neue Jahr vor, das im Zeichen des Hundes stehen wird: Ein chinesisches Einkaufszentrum ernannte 2018 daher kurzerhand zum Jahr des Trump-Hundes. Eine Statue, die dem US-Präsidenten sehr ähnelt, soll das Motto veranschaulichen: Mit grimmigem Gesicht, erhobenem Zeigefinger und goldener Haarlocke steht die Hunde-Skulptur vor einem Einkaufszentrum in Taiyuan, der Hauptstadt der Provinz Shanxi.

Auch der Volkszeitung, dem offiziellen Blatt der chinesischen Regierung, war der Trump-Hund eine Meldung wert. Zumal Donald Trump 1946 geboren wurde, das ebenso wie 2018 ein Jahr des Hundes war.

weiterlesen

Verfassungsbeschwerde abgelehnt: Früherer SS-Mann Gröning muss Strafe antreten

Der verurteilte Oskar Gröning (l.) mit seinem Anwalt Hans Holtermann ©dpa
Gesundheitszustand des verurteilten früheren SS-Manns Oskar Gröning reicht aus, um Strafe anzutreten

Jüdische Allgemeine

Das Bundesverfassungsgericht hat eine Verfassungsbeschwerde des früheren SS-Manns Oskar Gröning (96) abgelehnt. Weder das hohe Alter des wegen Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen verurteilten Mannes noch sein Gesundheitszustand reichten aus, um vom Strafvollzug abzusehen, teilte das Gericht am Freitag in Karlsruhe mit.

Grönings Anwalt Hans Holtermann hatte Mitte Dezember Verfassungsbeschwerde eingereicht, weil das Landgericht Celle und das Oberlandesgericht in Lüneburg einen Antrag auf Haftaufschub abgelehnt hatten. Der als »Buchhalter von Auschwitz« bekannte Gröning wurde im Juli 2015 vom Landgericht Lüneburg wegen Beihilfe zum Mord in dem Vernichtungslager zu einer Haftstrafe von vier Jahren verurteilt.

weiterlesen

Berlin baut Seelsorge für muslimische Gefangene aus

Gefängnis (Public Domain)

Das Land Berlin baut die religiöse Betreuung für Gefangene muslimischen Glaubens weiter aus. Wie Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) dem Evangelischen Pressedienst (epd) sagte, sollen ab dem ersten Quartal 2018 erstmals auch sogenannte Imam-Sprechstunden von entsprechend geschulten Personen in den Haftanstalten angeboten werden.

evangelisch.de

Bisher beschränkten sich die Angebote in den Gefängnissen auf Freitagsgebete beziehungsweise alevitische Cems und die Begehung hoher muslimischer Feiertage. Nach Schätzungen sind etwa 20 Prozent der aktuell rund 4.100 Gefangenen in Berlin muslimischen Glaubens.

Damit seien die Angebote für Schiiten, Sunniten und Aleviten zwar noch immer nicht auf dem Stand der über Jahrzehnte gewachsenen evangelischen und katholischen Gefängnisseelsorge. „Allerdings nimmt Berlin mit dieser Breite an Angeboten bundesweit eine Vorreiterrolle ein“, sagte Behrendt.

weiterlesen

Über 2000 Juden beten an Jerusalems Klagemauer für Regen

Mehr als 2000 Juden haben am Donnerstag an der Klagemauer in der Jerusalemer Altstadt für Regen gebetet. Landwirtschaftsminister Uri Ariel, der Organisator der Zeremonie, sagte im israelischen Radio, ein Gebet könne helfen. © 2017 AFP
Mehr als 2000 Juden haben am Donnerstag an der Klagemauer in der Jerusalemer Altstadt für Regen gebetet. Landwirtschaftsminister Uri Ariel, der Organisator der Zeremonie, sagte im israelischen Radio, ein Gebet könne helfen.

DONAUKURIER

Mehr als 2000 Juden haben am Donnerstag an der Klagemauer in der Jerusalemer Altstadt für Regen gebetet. Landwirtschaftsminister Uri Ariel, der Organisator der Zeremonie, sagte im israelischen Radio, ein Gebet könne helfen. Unter den Teilnehmern waren zwei Großrabbiner: David Lau für die aschkenasischen – also aus Osteuropa stammenden – Juden und Jizchak Josef für die sefardischen oder orientalischen Juden.

weiterlesen

Lauschangriff auf Sekt und Champagner

Champagner und Sekt: blubbernde Getränke für besondere Anlässe © ASIFE/ thinkstock
Verräterisches Ploppen: Ob ein Champagner hochwertig ist, erkennt man nicht nur am Etikett – man kann es auch hören. Denn die aufsteigenden Bläschen des Luxus-Getränks erzeugen Geräusche, die wertvolle Informationen über ihre Größe und Beschaffenheit liefern können. Wie Champagner und Sekt klingen, haben Forscher jetzt erstmals mithilfe spezieller Hydrophone belauscht.

scinexx

Ob Sekt, Champagner oder andere Schaumweine: Nach dem Eingießen ins Glas steigen bei diesen Getränken winzige Bläschen aus Kohlendioxid auf und erzeugen beim Trinken ein leicht prickelndes Gefühl an Gaumen und Zunge. Doch was physikalisch hinter diesen Bläschen und vor allem ihrem Zerplatzen an der Sektoberfläche steckt, haben Forscher erst vor einigen Jahren aufgeklärt.

weiterlesen

Schweiz: «Die Burka-Initiative wird zum Testfall werden»

Das unterschriftenträchtige Requisit der Initianten für ein Verbot der Burka: Der Schleier sei ein Oberflächenproblem, meint Politologe Liedhegener. (Bild: Christoph Ruckstuhl / NZZ)
Für die Regelung des Verhältnisses zwischen Kirche und Staat sind in der Schweiz die Kantone zuständig. Das sei nicht mehr zeitgemäss, findet der Politologe Antonius Liedhegener. Er plädiert für eine Verfassungsrevision.

Von Christina Neuhaus | Neue Zürcher Zeitung

In Zusammenhang mit der Burkaverbotsinitiative flackert immer wieder einmal die Idee eines Religionsartikels auf. Was könnte eine solche Ergänzung der Bundesverfassung bringen?

Es ist nicht zufällig, dass die Idee regelmässig aufflackert. Auslöser ist stets die Diskussion über die Burka, doch das ist ein Oberflächenproblem. Im Hintergrund steht etwas anderes.

Was?

Es geht derzeit immer um den Islam. Man schreibt von Religionen, meint aber zumeist nur eine. Die Schweiz hat sich mit dieser Diskussion in eine Sackgasse bewegt. Die Einzigen, denen diese Debatte gefallen kann, sind die Islamisten.

weiterlesen

 

Donald Trump macht sich über Erderwärmung lustig

Während sich der Winter in Europa derzeit meist von seiner milderen Seite zeigt, leiden Teile Nordamerikas unter einem heftigen Kälteeinbruch. Foto: dpa
Angesichts des Kälteeinbruchs im Norden der USA und in weiten Teilen Kanadas hat sich US-Präsident Donald Trump über die Erderwärmung lustig gemacht.

Frankfurter Rundschau

„Im Osten könnte es der kälteste jemals registrierte Silvesterabend werden“, schrieb Trump am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. „Vielleicht könnten wir ein bisschen von dieser guten alten Erderwärmung gebrauchen, für die unser Land, aber nicht andere Länder, Billionen an Dollar zahlen sollte, um sich davor zu schützen. Zieht Euch warm an“, twitterte Trump.

Trump hat den Klimawandel in der Vergangenheit als Erfindung der Chinesen bezeichnet, mit dem Ziel, den USA zu schaden. Im Juni kündigte er den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen an. Die Staatengemeinschaft hatte sich 2015 in Paris darauf verständigt, die Erderwärmung nach Möglichkeit auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen.

weiterlesen

CSU: Grenzkontrollen müssen bleiben

Im bayerischen Seeon treffen sich Anfang Januar die CSU-Bundestagsabgeordneten zu ihrer traditionellen Klausur. (Foto: REUTERS)
  • Die CSU will sich bei ihrer Winterklausur für eine härtere Flüchtlingspolitik und einen strikteren Schutz der Grenzen aussprechen.
  • Erst wenn Brüssel „klar belegt“, dass die EU-Außengrenze sicher ist, sollen die nationalen Kontrollen wieder entfallen, fordern die Abgeordneten.
  • Auch europapolitisch gehen sie auf Konfrontation zur SPD. Das dürfte die Sondierungsgespräche, die direkt nach der Klausur beginnen, belasten.

Von Robert Roßmann | Süddeutsche Zeitung

Die CSU-Bundestagsabgeordneten wollen sich bei ihrer traditionellen Winterklausur für eine härtere Flüchtlingspolitik, gegen eine weitere Zentralisierung der Europäischen Union und für einen strikteren Schutz der Grenzen aussprechen. Das geht aus der Beschlussvorlage hervor, die der Süddeutschen Zeitung vorliegt; ihre Annahme gilt als sicher. Die CSU widerspricht in dem Papier in einer Vielzahl von Punkten Positionen der SPD. Der Beschluss dürfte deshalb die Sondierungsgespräche über eine neue Regierung belasten.

weiterlesen

Politiker drohen arabischen Airlines mit Landerechte-Entzug

Bild: welt.de
Das Frankfurter Landgericht war der Argumentation von Kuwait Airways, einen Israeli nicht befördern zu müssen, gefolgt. Nach dem Urteil fordern Politiker Konsequenzen – bis hin zum möglichen Entzug von Start- und Landerechten.

DIE WELT

Arabischen Fluglinien, die die Beförderung von Israelis verweigern, sollten nach dem Willen von Politikern Landerechte in Deutschland entzogen werden. „Ich halte es für unerträglich, wenn jüdischen Fluggästen aufgrund ihrer israelischen Staatsangehörigkeit die Reise mit bestimmten Airlines verweigert wird“, sagte Kerstin Griese (SPD), Vizechefin der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe, der „Rheinischen Post“ (Freitag).

„Wir müssen die Rechtslücke schließen“, betonte auch Unionsfraktionsvizechefin Gitta Connemann. „Wer in Deutschland Geschäfte machen will, muss unsere Regeln beachten, und wer das nicht will, darf hier nicht landen oder starten“, stellte die CDU-Politikerin klar.

weiterlesen

Alaska: Klimawandel verdoppelt Schneefall

Im Denali-Gebiet Alaskas hat sich der Schneefall seit 1840 mehr als verdoppelt – ein nur scheinbar paradoxer Effekt des Klimawandels. © ArcticHokie/ CC-by-sa 3.0
Paradoxer Effekt: Durch den Klimawandel verstärkt sich der Schneefall in Alaska drastisch. In den Bergen des Denali-Massivs hat sich die Schneemenge seit 1840 mehr als verdoppelt – es schneit dort so viel wie nie zuvor in den letzten 1200 Jahren, wie Eisbohrkerne jetzt belegen. Ursache dafür ist eine skurrile Klima- Fernwirkung: Der wärmere tropische Pazifik verstärkt ein Tiefdruckgebiet über den Aleuten – und das bringt im Winter milde feuchte Luft nach Alaska.

scinexx

Egal ob Alpen, Anden oder Himalaya: Für die meisten Bergregionen der Erde bedeutet der Klimawandel weniger Schnee und Eis. Und auch in der Arktis herrscht vielerorts eher Tauwetter als Schneegestöber. Umso paradoxer erscheinen Messdaten, die Wetterstationen entlang der Küste von Alaska in den letzten 60 Jahren ermittelt haben: Sie registrierten seit 1950 eine immer stärkere Zunahme der winterlichen Schneefälle, teilweise um bis zu 65 Prozent.

weiterlesen

Polen: Scharfe Kritik an Staat und Kirche

Der Pfarrer Andrzej Luter kritisiert, dass die polnische Regierung beabsichtigt, „eine Art Diktatur“ zu errichten. Im Bild: Demonstration in Krakau gegen die umstrittene Justizreform der PiS-Partei (imago / ZUMA Press)
Die PiS-Partei kann auf die Unterstützung der katholischen Kirche Polens zählen – eigentlich. Doch es gibt Geistliche, die sich gegen den konservativ-nationalistischen Mainstream stellen. Einer heißt – ausgerechnet – Luter und ist Pfarrer in Warschau.

Von Florian Kellermann | Deutschlandfunk

Andrzej Luter sitzt in seinem Stammlokal, er lächelt zufrieden. Denn er ist dem Pfarrhaus entkommen, das heißt: dem fetten Essen der Köchin. So dick schwimmen bei ihr die Fettaugen da auf der Suppe, zeigt er mit Daumen und Zeigefinger.

Der 61-Jährige hat einen Teller Müsli bestellt – zum Mittagessen:

„Früher habe ich das gegessen, was ich wollte. Aber die Gesundheit! Na, und es stellt sich heraus: Ich kann verzichten, wenn ich muss, das ist gar nicht so schwer!“

Der Pfarrer kommt schnell auf Politik zu sprechen. Er macht kein Hehl daraus, dass er nicht viel hält von der Regierungspartei PiS. Sie strebe eine Art von Diktatur an, sagt er – und sie fälsche die polnische Geschichte:

„Also, ich habe während der Solidarnosc-Zeit in den 1980er Jahren wenig gehört über den Pis-Vorsitzenden Jaroslaw Kaczynski. Dafür aber von Lech Walesa, Adam Michnik – Personen, die von der Regierung heute bekämpft werden, weil sie sich ihr entgegen stellen. Bald werden sie uns erzählen, dass Kaczynski damals der Anführer war.“

Der Pfarrer schlägt immer wieder mit der Faust auf den Tisch. Wegen solcher Aussagen ist er einer jener Geistlichen, die von Nationalkatholiken als „anti-polnisch“ gebrandmarkt werden.

weiterlesen

Apostel Algermissen: Abtreibung ist große Degenerierung der Menschenwürde

Bischof Algermissen erinnerte am Tag der Unschuldigen Kinder an das Unrecht der Abtreibung und kritisierte die Grünen – Auch Papst Franziskus erinnerte auf Twitter an die Abtreibung

kath.net

Der deutsche Bischof Heinz Josef Algermissen hat am gestrigen Tag der Unschuldigen Kinder in Fulda an einer Prozession gegen Abtreibung teilgenommen, die bereits zum 27. Mal stattfand. Dies berichtet „Osthessen News“ und „Focus“. Algermissen kritisierte bei einer Ansprache die deutsche Grün-Politikerin Katrin Göring-Eckardt, die nach dem Scheitern der Verhandlungen über eine Jamaica-Koalition gemeint hatte, dass ihre Partei nun den Kampf in der Opposition für Schmetterlinge, Käfer und Vögel beginnen werde. Algermissen meinte dazu: „Mir hat da etwas Entscheidendes gefehlt. Es war keinerlei Rede vom Lebensrecht des Menschen – sei es das vorgeburtliche oder sterbende Leben.“ Für den Bischof sei Abtreibung eine „große Degenerierung der Menschenwürde“. „Wenn der Mensch sein eigener Gott wird, dann – und das wusste schon Nietzsche – wird er sein eigener Teufel.“ Auch Papst Franziskus erinnerte gestern auf Twitter im Zusammenhang mit dem Tag der Unschuldigen Kinder an Abtreibung.

weiterlesen

Wie sich reiche Türken EU-Aufenthaltsgenehmigungen erkaufen

Wer mindestens 250.000 Euro etwa durch den Kauf einer Wohnung in Athen investiert, erhält eine griechische Aufenthaltsgenehmigung. – (c) REUTERS (Murad Sezer)
Seit dem Putschversuch gehen immer mehr Türken auf Nummer sicher. Sie erwerben sogenannte „Golden Visa“ von EU-Staaten – und können sich damit im Notfall in die EU absetzen.

Die Presse.com

Aus Sicht von Präsident Recep Tayyip Erdogan ist die Türkei auf einem guten Weg. Nicht jeder Türke teilt diese Meinung allerdings, Kritiker treibt die Sorge um die politische und wirtschaftliche Zukunft des Landes um. Eine kleine, aber wachsende Zahl wohlhabender Türken geht daher auf Nummer sicher – und besorgt sich und der Familie eine Aufenthaltsgenehmigung eines EU-Landes.

Möglich machen das „Golden Visa“-Investitionsprogramme wie das von Griechenland, das wiederum das Geschäftsmodell von Panos Rozakis ist. Rozakis ist Geschäftsführer von „Greek Residency“, einer Firma, die „goldene Visa“ vermittelt. Das staatliche Programm, das Investoren nach Griechenland locken soll, funktioniert so: Wer mindestens 250.000 Euro etwa durch den Kauf einer Wohnung in Athen investiert, erhält „ab dem ersten Tag“ eine griechische Aufenthaltsgenehmigung – und zwar für sich, den Ehepartner, Kinder bis zum Alter von 21 Jahren, die Eltern und noch dazu die Schwiegereltern.

weiterlesen

Die Bräute Allahs und ihre verborgenen Netzwerke

Zerstörte IS-„Hauptstadt“ Rakka. Bild: VOA / gemeinfrei
Frauen in fundamental-islamischen Communities: Die Syrien-Heimkehrerinnen werden 2018 vermutlich zu einem großen gesellschaftlichen Problem

Von Birgit Gärtner | TELEPOLIS

Noch ist das Jahr 2017 nicht zu Ende, die vermutlich auch in diesem Jahr turbulente Silvesternacht (nicht nur) in Köln steht noch bevor, die Medien-Anstalten arbeiten an den Jahres-Rückschauen, die Neujahrsansprache der Bundes-Geschäftsführerin ist vielleicht noch nicht einmal geschrieben – trotzdem steht bereits jetzt ein Thema fest, das im nächsten Jahr nicht nur die Medien, sondern auch die Politik, die Justiz, die Polizei, die Geheimdienste und möglicherweise Heerscharen von Psychologinnen und Sozialarbeiterinnen beschäftigen werden: Salafistische Frauen und ihre Kinder.

Jene, die die Communities zusammenhalten, während ihre Männer und Brüder im Gefängnis sitzen oder sich dem Dschihad in Syrien angeschlossen haben; und jene, die ihnen dorthin gefolgt sind, und nun, nachdem der IS Land verliert, nach Deutschland zurückkehren möchten – oder bereits zurückgekehrt sind.

Gemeint sind Frauen in dem orthodox-islamischen Milieu, das die Lebenswelt zu Zeiten des Propheten Mohammed vor etwa 1.400 Jahren für gegenwartstauglich hält und bereit ist, diese Vorstellung auch mit brachialer Gewalt umzusetzen. Jenes Milieu, das mit vermeintlich harmlosen Aktionen wie dem Verteilen von Koranen in bundesdeutschen Innenstädten vorwiegend junge Leute ködert, um sie für die „wahre Lehre“ und den Dschihad, den Kampf für diese wahre Lehre, im IS-Kalifat in Syrien zu begeistern und deren Ausreise zu realisieren.

Laut Angaben des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) reisten seit 2012 etwa 930, meist jugendliche Personen ins IS-Kalifat aus. 20% der Ausgereisten waren weiblich, das sind immerhin knapp 200 Mädchen und junge Frauen, die es heim in Allahs Reich zog.

weiterlesen

Warum Erdogan plötzlich Nähe zu Deutschland sucht

Bild: Magazin „The Economist“
Überraschende Töne aus Ankara: Die Türkei müsse die Zahl ihrer Feinde verringern und Freunde vermehren, sagt Erdogan. Und er denkt dabei ganz besonders an Deutschland. Was hinter dem Tauwetter stecken könnte.

Von Boris Kálnoky | DIE WELT

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will sich um eine Verbesserung der angespannten Beziehungen zu mehreren europäischen Ländern bemühen. Die Türkei müsse „die Zahl der Feinde verringern und der Freunde vermehren“, sagte Erdogan am Donnerstag. Er bezeichnete die Regierungschefs Deutschlands, der Niederlande und Belgiens als „alte Freunde“. Die Kontakte mit ihnen in letzter Zeit seien „ziemlich gut“ gewesen.

Das sind bemerkenswerte Signale aus Ankara, das zuletzt weniger auf Diplomatie denn auf aggressive Machtpolitik gesetzt hat. Es war Erdogan selbst, der sein Land in die internationale Isolation geführt hat. Angetreten war er noch mit einem expliziten Entspannungskurs gegenüber den Nachbarn, seit 2011 aber tritt Ankara zunehmend als Militärmacht in der Region auf.

weiterlesen

Alles im grünen Bereich: Das Geheimnis der Mistel

© Charlotte Wagner
Die Nachbarn haben jetzt wieder einen Mistelzweig aufgehängt. Allzu oft küssen sie sich nicht darunter. Aber der Brauch soll ja auch anderweitig helfen.

Von Jörg Albrecht | Frankfurter Allgemeine

Viscum album gehört zu den wenigen immergrünen Pflanzen Mitteleuropas und trägt im Dezember weiße Früchte, was die Hoffnung weckt, dass das Leben irgendwie schon weitergehen wird. Als Halbschmarotzer betreibt die Mistel eine eigene Photosynthese, entzieht ihrem Wirtsbaum aber Wasser und Nährstoffe, was in Trockenjahren und bei schlechter Wasserversorgung zum Absterben einzelner Äste oder ganzer Kronenpartien führen kann. Der Naturschutzbund Nabu hat beobachtet, dass sich die Unterart der Laubholzmistel (V. album subsp. album) in letzter Zeit vermehrt in Obstbaumbeständen ausgebreitet hat. Auch Kiefern können leiden, wenn sie von der Unterart V. austriacum befallen werden.

Die ungewöhnliche Erscheinungsform des Strauches hat die Phantasie der Menschen seit eh und je beflügelt. Den keltischen Druiden galt die Mistel, wenn man den Berichten des römischen Naturforschers Plinius des Älteren glauben darf, als Wundermittel, das in einem umständlichen Ritual mit einer goldenen Sichel geerntet werden musste. Über den Verwendungszweck gibt es keine seriösen Quellen, der Zaubertrank jedenfalls, der Asterix und Obelix übermenschliche Kräfte verleiht, wird es nicht gewesen sein. Rudolf Steiner, der Begründer der anthroposophischen Lehre, hat gegen Ende des Ersten Weltkriegs „aus unmittelbarer geistiger Forschungsanschauung“ geschlossen, dass Mistelextrakte sich zur Behandlung von Krebserkrankungen eignen müssten.

weiterlesen

Behörde: Nestlé entnimmt und verkauft Wasser aus Nationalforst ohne ausreichende Genehmigung

Eine Packung mit Nestlé-Wasserflaschen. In Kalifornien sorgt das Abpumpen und Abfüllen von Quellwasser für die Konzernmarke „Arrowhead“ derzeit für Kontroversen. © Richard Buchan/Picture Alliance
Nestlé pumpt jährlich Millionen Liter Wasser aus den Quellen eines Nationalforsts in Kalifornien, füllt es in Flaschen und verkauft es. Jetzt kam heraus: Der Konzern handelte offenbar ohne ausreichende Genehmigung.

stern.de

Für Nestlé ist es ein einträgliches Geschäft: Der Lebensmittelgigant pumpt jährlich Millionen Liter Wasser aus den Quellen im San Bernadino National Forest im Süden des Kaliforniens, füllt es in Flaschen ab und verkauft es unter seiner Marke „Arrowhead“ im gesamten Westen der USA. Angaben der Lokalzeitung „The Desert Sun“ zufolge, zahlt Nestlé zudem nichts für das Wasser. Der für den Nationalforst zuständige „Forest Service“ berechne lediglich eine jährliche Gebühr von 624 Dollar für das Abpumpen, umgerechnet etwa 523 Euro.

Im dürregeplagten Kalifornien sorgte das für Unmut. Nachdem das Blatt mehrfach kritisch über Nestlés Aktivitäten in San Bernadino berichtete, gingen beim „State Water Board“, der zuständigen Wasserbehörde des US-Bundesstaats, mehrere Beschwerden gegen das Abpumpen ein. Es folgte eine fast zwei Jahre dauernde Untersuchung durch die Behörde.

weiterlesen

Erzapostel Woelki weist Kritik an Weihnachtspredigten zurück

Rainer Maria Woelki, Bild: wikimedia.org/CC BY-SA 3.0

Seiner Meinung nach sei es ein falscher Eindruck, dass die Predigten in diesem Jahr politischer ausgefallen seien als sonst.

kath.net

Der Kölner Erzbischof, Kardinal Woelki, hat am Donnerstag in der ARD Kritik an Weihnachtspredigten in Deutschland zurückgewiesen. Seiner Meinung nach sei es ein falscher Eindruck, dass die Predigten in diesem Jahr politischer ausgefallen seien als sonst. Woelki meint dann, dass diee Bischöfe stets versuchten, das Evangelium in die heutige Zeit zu übersetzen und auf die aktuelle Situation der Menschen zu beziehen. Zu Weihnachten gab es mehrfach Kritik an Predigten zu Weihnachten. „Welt“-Chefredakteurs Ulf Poschardt meinte auf Twitter: „Wer soll eigentlich noch freiwillig in eine Christmette gehen, wenn er am Ende der Predigt denkt, er hat einen Abend bei den #Jusos bzw. der Grünen Jugend verbracht?“ Auch die CDU-Bundesvize Julia Klöckner, die auch Theologie studiert hat, hat die Kirchen aufgefordert nicht parteipolitische Programme zu übernehmen“.

weiterlesen

Monster Otters, Motörhead Crocs, and Zuul: The Best Paleo Art of 2017

Lemmysuchus obtusidens by Mark Witton
As chosen by an artist who draws dinosaurs for a living.

By Danielle Dufault | MOTHERBOARD

Some people think that paleontology holds nothing but old news. As a paleo artist who draws dinosaurs and other ancient creatures for a living, I know that couldn’t be further from the truth.

Every year, new discoveries and research shake up old assumptions about life that existed on Earth long before us, and 2017 was no exception. The results, from the colour of dinosaurian feathers to soft tissue discoveries, are incredible. At the Royal Ontario Museum in Toronto, where I’m based, I use art to communicate the science of paleontology to captivate the minds of as many people as I can.

I’m happy to say that art is increasingly being considered essential for good science outreach, and here, I’d like to highlight some of the best art that graced new studies published this year.

read more