Alaska: Klimawandel verdoppelt Schneefall


Im Denali-Gebiet Alaskas hat sich der Schneefall seit 1840 mehr als verdoppelt – ein nur scheinbar paradoxer Effekt des Klimawandels. © ArcticHokie/ CC-by-sa 3.0
Paradoxer Effekt: Durch den Klimawandel verstärkt sich der Schneefall in Alaska drastisch. In den Bergen des Denali-Massivs hat sich die Schneemenge seit 1840 mehr als verdoppelt – es schneit dort so viel wie nie zuvor in den letzten 1200 Jahren, wie Eisbohrkerne jetzt belegen. Ursache dafür ist eine skurrile Klima- Fernwirkung: Der wärmere tropische Pazifik verstärkt ein Tiefdruckgebiet über den Aleuten – und das bringt im Winter milde feuchte Luft nach Alaska.

scinexx

Egal ob Alpen, Anden oder Himalaya: Für die meisten Bergregionen der Erde bedeutet der Klimawandel weniger Schnee und Eis. Und auch in der Arktis herrscht vielerorts eher Tauwetter als Schneegestöber. Umso paradoxer erscheinen Messdaten, die Wetterstationen entlang der Küste von Alaska in den letzten 60 Jahren ermittelt haben: Sie registrierten seit 1950 eine immer stärkere Zunahme der winterlichen Schneefälle, teilweise um bis zu 65 Prozent.

weiterlesen