Neutronen fliegen bei Proton-Kollision mit Goldkernen in die „falsche“ Richtung


Der PHENIX Detektor im Relativistic Heavy Ion Collider (RHIC) hat einen verblüffenden Effekt bei Kollisionen von Protonen mit schweren Atomkernen registriert. © Brookhaven National Laboratory
„Falsche“ Richtung: Physiker haben ein ungewöhnliches Verhalten von rotierenden Protonen bei der Kollision mit Atomkernen entdeckt. Denn bei größeren Kollisionspartnern wie Gold-Atomkernen fliegen die entstehenden Neutronen in die „falsche“ Richtung“ – sie rasen bevorzugt entgegen der Spinrichtung des Protons davon. Das widerspricht der gängigen Theorie und wirft ein ganz neues Licht auf die Kräfte, die bei solchen Teilchenkollisionen wirken, so die Forscher.

scinexx

Der Relativistic Heavy Ion Collider (RHIC) in Brookhaven ist zwar nicht der größte Teilchenbeschleuniger der Welt. Dafür aber hat er eine ganz besondere Eigenschaft: In ihm können Physiker die Polarisation – die Spinrichtung – der beschleunigten Protonen kontrollieren. Dadurch können sie gezielt Protonen bestimmter Rotationsrichtung mit anderen Teilchen kollidieren lassen.

weiterlesen