Kongress „Spirit of Health“ in Berlin, MMS, Wunderheiler und jede Menge Blödsinn


Screenshot bb.
Am ersten Märzwochenende will ein internationaler Kongress für alternative Heilverfahren seine Besucher durch neues „Erfahrungswissen“ anleiten, besser für ihre Gesundheit zu sorgen. Für 179 Euro werden den Besuchern 15 bekannte alternative Heilungsansätze von ihren Erfindern praxisnah vorgestellt.

Dr. Michael Utsch | EZW

Das Spektrum ist breit – zu Wort kommen Impfgegner, Tierschützer, Nahrungsergänzungsmittel-Erfinder, Naturheilkundler und Reiki-Meister. Ivo Sasek, der Gründer der Organischen Christus Generation, referiert über „Gesetzmäßigkeiten der Heilung“, und der kroatische Heiler Braco wird mit seinem Blick das Publikum in Bann ziehen. Veranstaltet wird der Kongress von Jim Humble-Verlag, der seinen Sitz in den Niederlanden hat. Humble wird kritisiert, weil er vor 20 Jahren das Wundermittel „MMS“ entdeckt haben will, das Heilung von Krebs, Aids, Alzheimer oder Tuberkulose in Aussicht stellt. Wegen der massiven Kritik hat Humble in den USA die Kirche „Genesis II“ als Rahmen für Heilungsprozesse ins Leben gerufen. Dort wird Menschen die Möglichkeit gegeben, MMS „legal“ durch ein „Sakrament“ einnehmen zu können.

Das professionell gestaltete, 60-seitige Konferenzmagazin informiert ausführlich über das Programm des Berliner Kongresses, die Referenten und ihre Vortragsinhalte. Noch nicht genannt ist der genaue Veranstaltungsort. Vage wird „Berlin Zentrum“ angegeben, der Raum soll erst zwei Wochen vor Beginn öffentlich gemacht werden. Die beiden Vorgängerkongresse in Niedersachen und Hessen hatten erhebliche Proteste nach sich gezogen. Dem Veranstalter wurden Verschwörungstheorien über eine angebliche Komplizenschaft von Pharma-Lobby, Politik und den Medien sowie mangelnde wissenschaftliche Nachweise der behaupteten Heilwirkungen vorgeworfen.

Konferenzmagazin „Spirit of Health“