Gericht: Keine Hetze gegen Erzapostel Schick


FB-Seite des Bamberger Bischofs Schick. Screenshot: BB
Das Amtsgericht Bamberg hat am Dienstag einen Facebook-Nutzer vom Vorwurf der Beleidigung durch einen Hass-Kommentar freigesprochen

kath.net

Das Amtsgericht Bamberg hat am Dienstag einen Facebook-Nutzer vom Vorwurf der Beleidigung durch einen Hass-Kommentar freigesprochen. Dies berichtet der „Focus“. Die vermeintliche Internethetze gegen den Bamberger Erzbischof wurde am Dienstag vor dem Amtsgericht Bamberg verhandelt. Ein Anwalt aus Wuppertal hatte einen Strafbefehl wegen eines Hasskommentars gegen Erzbischof Ludwig Schick auf Facebook nicht akzeptiert, deshalb kam es nun zur Verhandlung. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatte der Angeklagte über Schick geschrieben: „Stell Dir vor, dieser Heini wird im Gottesdienst geköpft und niemand schaut hin.“ Nach Darstellung der Anklage handle es sich dabei um eine Beleidigung. Das berichtete die „Süddeutsche Zeitung“.