Bitterer Streit zwischen Israel und Polen über Holocaust


Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu weist das Gesetz zurück. – (c) APA/AFP/POOL/TSAFRIR ABAYOV
Auslöser ist eine verschärfte polnische Strafvorschrift. Demnach droht bis zu drei Jahre Haft für die Verwendung der Bezeichnung „polnische Todeslager“ für deutsche Vernichtungslager im besetzten Polen.

Die Presse.com

Zwischen Polen und Israel ist ein ungewöhnlich bitterer und emotionaler Streit über die Mitschuld von Polen an der Ermordung von Juden während des Holocaust ausgebrochen. Auslöser ist eine verschärfte polnische Strafvorschrift. Demnach droht bis zu drei Jahre Haft für die Verwendung der historisch falschen Bezeichnung „polnische Todeslager“ für deutsche Vernichtungslager im besetzten Polen.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu wies das Gesetz in scharfer Form zurück: „Geschichte kann nicht geändert werden und der Holocaust darf nicht geleugnet werden“, sagte er am Sonntag. Israels Botschafterin in Warschau habe am Rande einer Gedenkzeremonie mit Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki darüber gesprochen. Israel bestehe auf einer Änderung des Gesetzesentwurfs. Polens Vize-Botschafter in Israel wurde ins Außenministerium zitiert.

weiterlesen