Studie: Raubtiere fraßen Neandertaler und schieden Zähne aus


Zahn eines Neandertalers – APA
Bisher dachten die Forscher, die entdeckten Zähne seien Milchzähne von Horn- oder Geweihträgern. Nun fanden sie heraus: Der Magensaft der Raubtiere veränderte die Zähne.

Die Presse.com

Vor 40.000 bis 50.000 Jahren hatte es der Neandertaler nicht leicht – häufig wurde er von großen Raubtieren gefressen. Seine Zähne schieden die Fleischfresser dann wieder aus, und einige von ihnen sind bis heute erhalten. Im Fachmagazin „Paleo“ veröffentlichten Wissenschafter jetzt eine Studie über ihre Forschungen an der Ausgrabungsstätte Pradelles in Westfrankreich.

Sie bei ihren Erhebungen in der Gemeinde Marillac-le-Franc im westlichen Département Charente zu dem Schluss, dass es sich bei den dort gefundenen etwa 15 Zähnen nicht – wie bisher angenommen – um Milchzähne von Horn- oder Geweihträgern handelte, sondern um Zähne von Neandertalern.

weiterlesen