Erlebte die Erde einen „Weltenbrand“?


Kurz nach Ende der Eiszeit könnten katastrophale Feuer auf der Erde gewütet haben – möglicherweise verursacht durch Kometentrümmer. © Pexels.com
Globale Katastrophe: Vor knapp 12.900 Jahren könnte ein wahrer „Weltenbrand“ weite Teile der Erde in Flammen gesetzt haben. Auf rund zehn Prozent der Landfläche wüteten damals Feuer, wie Analysen von Eisbohrkernen und Sedimentproben aus 170 Orten weltweit belegen. Ursache dieser gewaltigen Brände könnte die Kollision der Erde mit den Trümmern eines großen Kometen gewesen sein, wie die Forscher im Fachmagazin „Journal of Geology“ berichten.

scinexx

Schon länger rätseln Forscher darüber, weshalb das Erdklima nach dem Ende der Eiszeit noch einmal eine Art Rückfall erlebte: Vor rund 12.900 Jahren fielen die Temperaturen abrupt um mehrere Grad und es wurde trockener. Für viele große Säugetiere war dieser erneute Klimaumschwung fatal: Sie starben aus. Und auch die Menschen, die gerade erst wieder in die nördlichen Gefilde zurückgekehrt waren, könnten darunter gelitten haben.

weiterlesen