Neil deGrasse Tyson: „Das Universum für Eilige“ – Kosmische Perspektive auf das Leben

Buchcover „Das Universum für Eilige“ von Neil deGrasse Tyson, im Hintergrund die Darstellung eines kosmische Leuchtfeuers (Hanser Verlag / dpa / Kornmesser)
Es gibt mehr Sterne im All, als Sekunden seit der Entstehung der Erde vergangen sind: Das und viel mehr erfahren wir in „Das Universum für Eilige“ von Neil deGrasse Tyson. Darin streift der Physiker in eher essayistischer Weise viele kosmologische Phänomene.

Von Gerrit Stratmann | Deutschlandfunk Kultur

Warum ist es gut, etwas über Physik zu wissen? Damit einem der Kellner nicht weis machen kann, die vergessene Sahne sähe man nur deshalb nicht, weil sie am Boden des Kakaobechers schwimme. Denn: Die Gesetze der Physik gelten überall und ausnahmslos. In „Das Universum für Eilige“ stellt Neil deGrasse Tyson nicht nur einige dieser Gesetze vor, sondern auch, was Physiker mit ihrer Hilfe über die Erscheinungen in unserem Universum herausgefunden haben.

Von Hintergrundstrahlung, Quasaren und Galaxienhaufen

Auf gerade einmal 175 unbebilderten Seiten Text kommt dabei einiges zusammen. In zwölf Kapiteln geht es um den Urknall inklusive einer (sehr kompakten) Geschichte vom Anfang bis heute. Die Hintergrundstrahlung und was sie uns heute noch über den Anfang erzählt. Gravitationslinsen, Quasare, Galaxienhaufen, Neutronensterne.

weiterlesen

Islam und Terror: Evangelische Pfarrer und ihre Auseinandersetzung mit Extremisten

Wenn Salafisten ihre Frauen zur Verschleierung zwingen: tolerieren oder ignorieren? (dpa / picture alliance / Boris Roessler)
Wo Toleranz aufhört und Naivität beginnt, ob man Islamismus beim Namen nennen darf und was Verfassungsfeinde bei Gedenkveranstaltungen zu suchen haben: Darüber gibt es eine Debatte in der Evangelischen Kirche. Zwei Pfarrer erläutern ihre Positionen.

Von Marie Wildermann | Deutschlandfunk

In seinem früheren Leben war Steffen Reiche Minister in Brandenburg. Er ist Theologe und SPD-Mitglied. Heute ist er Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Nikolassee.

Zum Dialog mit Extremisten hat er eine klare Haltung: „Wir haben mit Menschen zu sprechen, auch wenn sie extremistische Positionen vertreten. Das haben mutige und gute Pfarrer auch immer gemacht, wie zum Beispiel Kurt Scharf, der auch mit RAF-Terroristen geredet hat. Das war seine Aufgabe. Das finde ich auch. Und da ist es mir egal, ob es roter oder brauner oder grüner Terror ist: Menschen bleiben Menschen. Und das gehört sozusagen zum Kernbestand unseres Glaubensbekenntnisses, dass wir doch zwischen Tat und Täter unterscheiden.“

Das Ziel eines Gesprächs mit Terroristen sei es, sie zur Umkehr zu bewegen – durch die Kraft der Argumente, sagt Steffen Reiche.

weiterlesen

Die Max Frisch-Identität

Max Frisch (ca. 1974). Bild: wikipedia.org/CC-BY-SA 4.0 – Comet Photo AG Zürich

Gegen Ende seines Lebens befasste sich Max Frisch intensiv mit dem Schweizer Inlandsgeheimdienst. In der sogenannten Fichen-Affäre war 1990 bekannt geworden, dass der Schweizer Staat seinen berühmten Dichter von 1948 an 42 Jahre überwacht hatte.

Von Markus Kompa | TELEPOLIS

In seinem unvollendeten Werk Ignoranz alsStaatsschutz? rechnete Frisch spöttisch mit der eidgenössischen Spitzelei ab. Allerdings lagen die Schweizer Geheimen nicht völlig falsch, denn tatsächlich war Frisch ein Geheimagent – allerdings einer, dem seine Rolle auf dem politischen Schachbrett offenbar gar nicht bewusst war.

Dieser Tage beleuchtet die Schweizer Presse das Wirken der CIA, die in den 1950er Jahren westliche Künstler förderte, solange solche sich nicht dem Kommunismus zuwandten. Auch Max Frisch kam 1951 in den Genuss eines Stipendiums der Rockefeller-Stiftung, die ihm ein Jahr in den USA ermöglichte. Die Rockefellers kooperierten aufs Engste mit der CIA. Der mächtige Strippenzieher und späterer CIA-Direktor Allen Dulles war zeitlebens zugleich auch Rechtsanwalt des Rockefeller-Konzerns, dem der US-Geheimdienst die Voraussetzungen für Schürfrechte im Ausland besorgte. Die Rockefellers wiederum finanzierten der CIA u.a. das unheimlich MKUltra-Programm, bei dem man Menschen mit nicht mit Lügen, sondern medizinischer Gehirnwäsche in willenlose Geheimagenten verwandeln wollte. Nelson Rockefeller vertuschte als Vizepräsident die Verbrechen seiner Handlanger (Zensierter Berichtüber CIA-Morde von 1975).

weiterlesen

Dodo Marx kritisiert geplantes Jungen-Beschneidungsverbot in Island

Die Beschneidung von Jungen ist ein zentrales jüdisches Ritual, und wird auch von Muslimen praktiziert. (Bea Kallo / dpa)
Der Präsident der EU-Bischofskommission COMECE, Kardinal Marx, hat das in Island vorgeschlagene Verbot der Beschneidung von Jungen kritisiert.

Dlf24

Der Gesetzentwurf sei ein gefährlicher Angriff auf die Religionsfreiheit, teilte er in Brüssel mit. Marx forderte die EU-Institutionen auf, diese Bedrohung der Grundrechte zu verhindern. Die Gesundheit von Kindern zu schützen, sei ein legitimes Ziel einer jeden Gesellschaft, aber in diesem Fall würden die Bedenken ohne jegliche wissenschaftliche Grundlage instrumentalisiert, um bestimmte Religionsgemeinschaften zu stigmatisieren. – Die Beschneidung von Jungen gehört vor allem bei Juden und bei Muslimen zum religiösen Ritus.

Parlamentsmitglieder von fünf verschiedenen politischen Parteien in Island haben einen Gesetzentwurf vorgelegt. Er sieht eine Freiheitsstrafe von bis zu sechs Jahren für Personen vor, die einem Kind einen körperlichen Schaden oder eine sonstige gesundheitliche Beeinträchtigung durch „das ganzheitliche oder teilweise Entfernen von Sexualorganen“ zufügt. – Island ist nicht Mitglied der EU.

Brief von Missbrauchopfer – Vatikan in Erklärungsnot

Verehrungswürdige Puppe. Themenbild
In Januar sprach der Papst noch von Verleumdung gegen den chilenischen Bischof Juan Barros. Doch jetzt ist der Brief eines Missbrauchsopfers an Franziskus aufgetaucht. Er stammt aus dem Jahr 2015.

katholisch.de

Der Brief eines chilenischen Missbrauchsopfers an Papst Franziskus hat den Vatikan in Erklärungsnot gebracht. In dem am Montag bekanntgewordenen, 2015 verfassten Schreiben, das dem Sender BBC vorliegt, belastet der Chilene Juan Carlos Cruz den heutigen Bischof Juan Barros schwer. Dieser habe in den 1980er Jahren etliche Fälle von sexuellem Missbrauch von Jungen durch seinen inzwischen vom Vatikan verurteilten Amtsbruder Fernando Karadima mit angesehen, ohne dagegen einzuschreiten.

Papst Franziskus hatte während seines Chile-Besuchs im Januar dieses Jahres erklärt, es gebe keine Beweise dafür, dass der 2015 von ihm zum Bischof von Osorno ernannte Barros sexuellen Missbrauch durch Karadima vertuscht habe.

weiterlesen

Studie: Armutsrisiko von Familien größer als gedacht

„Mit jedem zusätzlichen Kind wird die finanzielle Lage von Familien schwieriger“, warnt die Bertelsmann Stiftung. Sie legt eine Untersuchung vor, die auf Grundlage neuer Berechnungen ein drastisches Bild der sozialen Lage zeichnet.

evangelisch.de

Das Armutsrisiko von Familien ist laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung größer als bisher angenommen. Besonders drastisch sei die Situation für alleinerziehende Eltern, erklärte die Stiftung am Mittwoch in Gütersloh.

Mit einer neu entwickelten Methodik haben Bochumer Wissenschaftler im Auftrag der Stiftung für alleinerziehende Eltern eine Armutsrisikoquote von 68 Prozent errechnet. Das seien über 20 Prozentpunkte mehr als in früheren Untersuchungen, hieß es. In einer ersten Reaktion auf die Studie forderte das Deutsche Kinderhilfswerk eine grundlegende Reform der Familienförderung und erneuerte seine Forderung nach einer Kindergrundsicherung.

weiterlesen

BKA-Chef: Steigende Bedrohung durch Islamismus in Deutschland

Symbol Bild: Reuters
Der Präsident des deutschen Bundeskriminalamts sieht ein erhöhtes Radikalisierungsrisiko unter Flüchtlingen

derStandard.de

Der Präsident des deutschen Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, sieht die Gefahr durch den radikalen Islamismus in Deutschland noch lange nicht gebannt. „Wir haben ein ständig steigendes islamistisches Bedrohungspotenzial in Deutschland“, warnte Münch am Dienstag zu Beginn des Europäischen Polizeikongresses in Berlin. Nach wie vor sei die Bedrohungslage hoch. „Der IS ist sehr anpassungsfähig.“

In Europa gebe es ein wachsendes Potenzial an Personen, die man im Auge behalten müsse. „Wir wissen, dass über den Flüchtlingsstrom das Risiko nicht kleiner geworden ist.“ Es gebe besonders ein erhöhtes Radikalisierungsrisiko unter Flüchtlingen. Sie radikalisierten sich in Deutschland möglicherweise, „wenn sich ihre Träume nicht erfüllen“.

weiterlesen

Ozonschicht dünnt weiter aus

Das Ozonloch über der Antarktis erholt sich zwar, dafür aber schwindet die Ozonschicht der unteren Stratosphäre – auch über den mittleren Breiten. © NASA/SVS
Von wegen Erholung: Während die Ozonschicht über den Polen allmählich dichter wird, dünnt sie sich über den mittleren Breiten und den Tropen nach wie vor aus. Messungen zeigen: Dieser bisher unbekannte Trend geht vor allem auf einen anhaltenden Ozonschwund in der unteren Stratosphäre zurück. Möglicherweise beeinträchtigen der Klimawandel oder die vermehrte Freisetzung von FCKW-Ersatzstoffen die Heilung der Ozonschicht, vermuten die Forscher.

scinexx

Die irdische Ozonschicht ist unser wichtigster Schutz vor schädlicher UV-Strahlung. Doch die Menschheit hat diese schützende Schicht empfindlich gestört: durch die jahrzehntelange Freisetzung ozonstörender chlor- und bromhaltiger Substanzen wie FCKWs. Zwar trat mit dem Montreal Protokoll 1989 ein Verbot dieser zum Beispiel in Treibgas und Kältemitteln verwendeten Stoffe in Kraft. Doch selbst 40 Jahre später reißt über der Antarktis noch immer alljährlich ein Ozonloch auf.

weiterlesen

Moscheebau in Regensburg löst Spam-Flut aus

Das Minarett der geplanten Moschee im Regensburger Osten wird 21 Meter hoch sein – der Dom misst 105 Meter. (Foto: Entwurf: Yilbirt Architekten)
  • Die Regensburger Rathaus-SPD wird überschwemmt von Tausenden E-Mails: Darin wird gefordert, den Neubau einer Moschee der Ditib-Gemeinde zu stoppen.
  • Mitangeheizt wurde die Diskussion von der Regensburger AfD, die mit einem Facebook-Post suggerierte, das Minarett sei höher als der Dom.
  • Bisher ist unklar, wer hinter der Flut an Protest-Mails steckt.

Von Andreas Glas | Süddeutsche Zeitung

Klaus Rappert hat nachgezählt. 10 448 E-Mails waren es, Stand Montagfrüh. Alle im gleichen Wortlaut verfasst, alle landeten im Postfach der Regensburger Rathaus-SPD, deren Fraktionschef Rappert ist. Die Absender fordern, den Neubau der Moschee „sofort zu stoppen“ und das „vom Christentum geprägte Stadtbild“ zu erhalten.

Tausende solcher E-Mails gingen in den vergangenen Tagen auch bei anderen Stadtratsfraktionen ein. Inzwischen hat die SPD reagiert und die Sache tatsächlich gestoppt. Nicht den Bau der Moschee, sondern die E-Mail-Flut. Die Protest-Mails landen jetzt nicht mehr im SPD-Postfach. Sie werden automatisch gelöscht. Es sei offensichtlich, dass es den Absendern „nicht um eine sachliche Diskussion“ gehe, sagt Rappert.

weiterlesen

Zehn von 58 französischen AKW in katastrophalem Zustand

Das älteste Akw Frankreichs: die Anlage im elsässischen Fessenheim Quelle: REUTERS
Wie sicher sind die Atomreaktoren bei Deutschlands großem Nachbarn? Zwei französische Buchautoren bezweifeln ihren Zustand in einem Enthüllungsbuch. Bei einigen steige das Risiko besonders stark.

Von Gesche Wüpper | DIE WELT

Wie sicher sind die 58 französischen Atomreaktoren? Das Buch „Nucléaire, danger immédiat“ („Kernkraft, unmittelbare Gefahr“), das jetzt erschienen ist, wirft neue Zweifel auf.

Es sei nicht mehr die Frage, ob ein schwerer Unfall in Frankreich möglich sei, sondern vielmehr wann er passieren werde, meinen die beiden Autoren Thierry Gadault und Hugues Demeude. Die Gefahr eines schweren Unfalls sei noch nie so groß gewesen wie heute, warnen die Journalisten. Das, was sie während ihrer Recherchen gesehen hätten, sei katastrophal und beunruhigend. Immerhin wohnten zwei Drittel der französischen Bevölkerung weniger als 75 Kilometer von einem Atomkraftwerk entfernt.

weiterlesen

Käfer bringt Kröte zum Kotzen

Nicht amüsiert: Wenn diese Japan-Kröte einen Bombardierkäfer verschluckt, dann droht ihr heftiges Erbrechen – und der Käfer entkommt. © Yasunori Koide/ CC-by-sa 4.0
Skurrile Fluchtstrategie: Der Bombardierkäfer kann sich sogar aus dem Bauch von Kröten retten. Nachdem er verschuckt wurde, schießt er sein heißes, ätzendes Abwehrsekret in den Eingeweiden der Kröte ab – und zwingt sie so zum Erbrechen. Ziemlich verschleimt, aber unbeschadet gelangt der Käfer dadurch wieder ans Tageslicht, wie Forscher im Fachmagazin „Biology Letters“ berichten. Der Käfer kann dabei erstaunlich lange im Krötenbauch überleben.

scinexx

Die zu den Laufkäfern gehörenden Bombardierkäfer sind für ihre eindrucksvolle chemische Verteidigung bekannt: Fühlen sie sich bedroht, schießen sie ihrem Angreifer einen heißen und ätzenden Giftcocktail entgegen. Das bis zu 100 Grad heiße Gebräu entsteht durch eine heftige chemische Reaktion zweier Komponenten, die der Käfer erst unmittelbar vor dem „Schuss“ zusammenmischt. Eine bewegliche Auslassdüse und mehrere Ventile sorgen dafür, dass der Käfer seinen Abwehrstrahl in verschiedene Richtungen zielen und sogar die Sprühweite regulieren kann.

weiterlesen

 

EU-Parlament stimmt über Ende der Zeitumstellung ab

Grafik: Pixaline. Lizenz: CC0
Initiativen fordern Bürger dazu auf, ihre Abgeordneten anzuschreiben, damit sie für die Resolution einer interfraktionellen Arbeitsgruppe stimmen

Von Peter Mühlbauer | TELEPOLIS

Am Donnerstag um 12 Uhr Mittag wird im EU-Parlament in Straßburg über zwei Anträge zur Zeitumstellung abgestimmt: Einer davon fordert die EU-Kommission dazu auf, umgehend einen Vorschlag zum Stopp der zwei Mal jährlich durchgeführten Maßnahme vorzulegen, der andere will vorher weitere Untersuchungen in Auftrag geben.

Dass das Europaparlament dieses Mal nicht nur über die Zeitumstellung berät (wie bereits mehrere Male vorher), sondern darüber abstimmt, ist dem Tschechen Pavel Svoboda von der christdemokratischen KDU-ČSL zu verdanken: Er sammelte über 70 (in dieser Frage) Gleichgesinnte aus verschiedenen politischen Lagern um sich, die eine eigentlich nicht vorgesehene überfraktionelle Arbeitsgruppe bildeten.

Dass sie zusammenfanden, lag auch am Druck, den Initiativen gegen die Zeitumstellung ausübten. Sie fordern Bürger, die gegen die Zeitumstellung sind, dazu auf, kurz vor der Abstimmung Abgeordnete aus ihren jeweiligen Ländern anzuschreiben, um ihnen mitzuteilen, wie sehr sie die Zeitumstellung belastet, und sie damit zu konfrontieren, dass beispielsweise in Deutschland inzwischen 74 Prozent der Bevölkerung gegen die zwei Mal Jährlich verordnete Prozendur sind (vgl. Umfrage: Mehrheit gegen Zeitumstellung wächst).

weiterlesen

Start von „Heavy Falcon“: Ein roter Tesla im Weltall

Ein roter Tesla im Weltall: „Es ist ein kindischer Spaß, aber kindische Späße sind wichtig“, sagt Elon Musk dazu. Bild: dpa
Die Atmosphäre gleicht der beim Start eines Space-Shuttles: Halb Amerika zählt den Countdown herunter. Der visionäre Unternehmer Elon Musk macht die Raumfahrt mit PR-Gags wieder zum Massenereignis.

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX von Technologie-Mogul Elon Musk hat am Dienstag erfolgreich seine neue Weltraumrakete „Falcon Heavy“ getestet. Mit Elon Musks privatem Tesla-Elektro-Cabriolet als Testladung an Bord hob die derzeit größte Weltraumrakete vom amerikanischen Space-Center in Cape Canaveral (Florida) ab.

Das rote Auto soll nach dem Willen des Visionärs Musk in seiner künftigen Umlaufbahn in den nächsten Millionen Jahren immer wieder am Roten Planeten vorbeifahren. Schon am Dienstag postete Musk öffentlichkeitswirksam Bilder des kirschroten Fahrzeuges, wie es im Weltall schwebt. „Es ist ein kindischer Spaß, aber kindische Späße sind wichtig“, sagte Musk anschließend. Die Besiedelung des Mars ist Musks erklärtes Fernziel.

weiterlesen

Kein Gefängnis für Schwarzfahrer und Ladendiebe!

Videostandbild einer Überwachungskamera an der Justizvollzugsanstalt Plötzensee in Berlin, aus der mehrere Gefangene in den…Foto: Senatsverwaltung für Justiz Berlin/dpa
Wer seine Geldstrafe für Bagatelldelikte nicht zahlt, kommt in Haft. Das ist teurer Irrsinn. Ein Gastkommentar.

Von Heinz Cornel | DER TAGESSPIEGEL

Die Entweichung von neun Gefangenen hat Berlin vor ein paar Wochen beschäftigt und politische Forderungen bis hin zum Rücktritt des Justizsenators ausgelöst. Das könnte man als üblichen Reflex übergehen. Doch das würde dem Thema nicht gerecht.
Dass Gefangene aus den Justizvollzugsanstalten ausbrechen, ist in Berlin sehr selten geworden. Und auch der offene Vollzug – aus dem fünf der neun Ausbrecher entwichen sind – hat sich bewährt. Die Insassen des offenen Vollzugs sind so sorgsam ausgewählt, dass diese Erprobung verantwortet werden kann. Fast alle kommen regelmäßig in die Anstalt zurück. Und es gibt Gründe, anzunehmen, dass die Gefangenen umso eher zurückkehren, je weniger hoch man ihren Regelbruch öffentlich hängt.

weiterlesen

Inofiziell segnen katholische Pfarrer immer wieder homosexuelle Paare

Nach der katholischen Lehre ist die Segnung homosexueller Paare nicht vorgesehen. Tatsächlich segnen katholische Pfarrer jedoch immer wieder gleichgeschlechtliche Beziehungen. Zwei von ihnen berichten, warum.

Von Julia Lauer | evangelisch.de

Pfarrer Christoph Simonsen ist kein Freund von Geheimniskrämerei – auch dann nicht, wenn es um die Segnung von homosexuellen Paaren geht. „Es heimlich zu machen, wäre Blödsinn, das nähme dem Anliegen der Paare ja die Bedeutung“, sagt er knapp. Er selbst weiß am besten, dass seine Gelassenheit nicht selbstverständlich ist: „Oft schicken meine Pfarrer-Kollegen die Paare zu mir nach Aachen. Sie sagen ihnen: Der Simonsen ist da viel geübter.“

Simonsen ist römisch-katholischer Priester. Anders als bei Protestanten, die sich beinahe überall in Deutschland segnen lassen können, ist die Segnung homosexueller Paare in der katholischen Kirche nicht vorgesehen. Das Sakrament der Ehe ist ohnehin Mann und Frau vorbehalten. Aber gleichgeschlechtlicher Sex gilt als Sünde – und eine Beziehung, zu der schwere Sünde gehört, ist folglich nicht einmal zu segnen. So weit die Theologie. „Es waren ungefähr 50 homosexuelle Paare, die ich in den vergangenen 15 Jahren auf deren Wunsch hin gesegnet habe“, berichtet Simonsen. Es waren Paare aus ganz Deutschland, Menschen jeden Alters, mehr Schwule als Lesben, manchmal unterschiedlicher Konfession. „Zuletzt haben mich zwei lesbische Frauen Ende zwanzig und ein schwules Paar Mitte fünfzig um den Segen gebeten.“

weiterlesen

Glaubuli-Dodo Barbara Steffens wechselt zur Techniker Krankenkasse

Die grüne NRW-Abgeordnete Barbara Steffens folgt dem Beispiel ihrer Ex-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und wechselt in die Privatwirtschaft.

Von Markus Kompa | TELEPOLIS

Zur Jahresmitte wird Steffens mit einer Karenzzeit von 0 Tagen ihr Mandat im NRW-Landtag gegen einen Sessel in der Lobby tauschen. Die vormalige Gesundheitsministerin im Kabinett Kraft soll für die Techniker Krankenkasse künftig für Vertragsgestaltung, Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig sein, meldet die Westdeutsche Zeitung.

Dabei hält Steffens zumindest von ihrem Ministeramt eine landesgesetzlich geregelte Karenzzeit von einem Jahr ein. Im Bundestag hatten die dort nicht auf der Regierungsbank vertretenen Grünen eine dreijährige Karenzzeit für Spitzenpolitiker der Bundesregierung gefordert, um eventuelle Interessenverflechtungen sichtbar zu machen.

weiterlesen

Haftbefehl gegen Wikileaks-Gründer Assange besteht weiter

Julian Assange (wikipedia)

Der britische Haftbefehl gegen den seit fast sechs Jahren im Botschaftsexil sitzenden Wikileaks-Gründer Julian Assange ist weiterhin gültig.

Frankfurter Rundschau

Das entschied eine zuständige Richterin in London. Der 46-Jährige hat die diplomatische Vertretung Ecuadors in London seit 2012 nicht mehr verlassen. Als Assange dorthin flüchtete, lag gegen ihn ein europäischer Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden vor. Er befürchtete, erst nach Skandinavien und dann an die USA ausgeliefert zu werden. Im Mai 2017 stellte die Staatsanwaltschaft jedoch ihre Ermittlungen ein.

Präsident Duda will umstrittenes Holocaust-Gesetz unterschreiben

KZ Auschwitz, Einfahrt. Bundesarchiv, B 285 Bild-04413 / Stanislaw Mucha / CC-BY-SA 3.0
  • Polens Präsident Andrzej Duda hat angekündigt, das umstrittene Holocaust-Gesetz zu unterschreiben und vom Verfassungsgericht prüfen zu lassen.
  • Der Gesetzesentwurf hat bereits eine diplomatische Krise mit Israel ausgelöst.
  • Zudem hat Polen israelischen Angaben zufolge den Besuch des israelischen Bildungsministers gestrichen.

Süddeutsche Zeitung

Trotz internationaler Proteste hat Polens Präsident Andrzej Duda am Dienstag angekündigt, das umstrittene Holocaust-Gesetz zu unterschreiben. Er werde das unterschriebene Gesetz jedoch dem Verfassungsgericht zur Prüfung vorlegen, sagte Duda in Warschau.

Das polnische Verfassungsgericht wird nach mehreren rechtswidrigen Manövern allerdings seit Anfang 2017 von der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) kontrolliert, der auch Duda angehört. Die Verfassungsrichter entscheiden seither in allen kritischen Fragen nur noch im Sinne der Regierung.

weiterlesen

Unerlaubte Werbung für Abtreibung: Gießener Ärztin legt Berufung ein

Justitia Skulptur (CC-by-nc-sa/3.0 by Luc Viatour)

Die wegen unerlaubter Werbung für Abtreibungen verurteilte Ärztin Kristina Hänel hat Berufung eingelegt. Damit werde der Fall beim Landgericht Gießen noch einmal verhandelt, sagte ihr Rechtsanwalt Hans Goswin Stomps am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst (epd).

evangelisch.de

Das Amtsgericht Gießen hatte die Allgemeinmedizinerin im November zu einer Strafe von 6.000 Euro verurteilt, weil sie auf der Internetseite ihrer Praxis über Schwangerschaftsabbrüche informiert hatte. Nach Auffassung des Gerichts verstieß sie damit gegen das Werbeverbot für Abtreibungen nach Paragraf 219a des Strafgesetzbuches.

weiterlesen

Climate Change Could Unleash Huge Amounts of Mercury From Permafrost

Study authors Kim Wickland and Paul Schuster drilling a permafrost core at Alaska’s Bonanza Creek Experimental Forest. Image: Bob Eganhouse
Turns out permafrost soil contains nearly twice as much mercury as all other soils, the ocean, and the atmosphere combined.

Becky Ferreira | MOTHERBOARD

As our planet warms, habitats are undergoing major transformations, and permafrost regions are among the most impacted. These landscapes, which typically remain frozen all year round, are showing signs of thaw, such as underground methane bubbles.

Now, research published Monday in Geophysical Research Letters exposes another worrisome consequence of thawing permafrost—mercury (Hg) contamination. Led by Paul Schuster, a hydrologist at the US Geological Survey in Boulder, Colorado, the study’s authors examined 13 drill cores collected from a variety of Alaskan permafrost sites to create the first estimate of Northern Hemisphere mercury storage of its kind.

Shockingly, Schuster’s team found that “permafrost soils store nearly twice as much Hg as all other soils, the ocean, and the atmosphere combined,” according to the study.

“Before this, the global budgets of mercury just assumed little or no mercury in permafrost but our measurements indicate that’s exactly the opposite,” study co-author Kevin Schaefer, a research scientist at the National Snow & Ice Data Center, told me in a phone call.

“Not only is there mercury, it’s the biggest pool of mercury on the planet,” he said.

About 15 million gallons of mercury, from this initial estimate, is locked away in these Northern permafrost areas (mercury is in Southern hemisphere permafrost regions too, but this study focused on the North). That’s about 10 times the amount of mercury pollution caused by humans over the past 30 years.

read more