Die Unsterblichkeit muss warten

Edith Piaf hat auf ihre Weise die Unsterblichkeit erlangt. Ihre Wachsfigur hingegen – hier wird sie gerade für einen Transport vorbereitet – ist eher ein Sinnbild der Vergänglichkeit. (Bild: Philippe Wojazer / Reuters)
Der Mensch wird nicht ruhen, bis er seinesgleichen im Reagenzglas herstellen kann. Er übt sich darin, seit es ihn gibt. Er kann nicht anders, weil es in seinem genetischen Code steht. Besonders erfolgreich war er bisher nicht.

Von Roman Bucheli | Neue Zürcher Zeitung

Vielleicht geht alles auf eine immense Kränkung zurück. Der Mensch, das allmächtige Wesen, schaut in die Natur und sieht: Es gibt Lebewesen, die können, was er nicht kann. Ein Schneeglöcklein etwa bestäubt sich notfalls selber und reproduziert sich ohne die Mühen der Partnersuche und den ganzen nervenaufreibenden Rest von Vorspiel bis Nachspiel. Der Mensch jedoch, will er sich fortpflanzen, ist dazu verdammt, sich stets mit seinesgleichen zusammenzutun. Allein geht’s nicht. Selbstbestäubung ist ausgeschlossen.

Die Nadel-Kronenschnecke, auch Indische Turmdeckelschnecke genannt, macht ihrem zauberhaften Namen alle Ehre. Sie ist ein zierlich zartes Geschöpf und trägt ihren Lebtag ein turmartig gewundenes Gehäuse mit sich herum. Sie misst weniger als fünf Millimeter und ist vielleicht nur darum ein wenig lästig, weil sie vielen Parasiten als Zwischenwirt dient, bevor diese andere Tiere und gar den Menschen befallen. Aber auch sie beherrscht die Kunst, sich ohne Hilfe eines Artgenossen fortzupflanzen.

weiterlesen

Reiki und Jesus – Bullshit und Bullshistic

Jessica Smith. Bild: jesus.ch
Die Möglichkeit, andere durch Reiki zu heilen, klingt eigentlich durchweg positiv. Doch die ehemalige Reiki-Meisterin Jessica Smith warnt inzwischen vor Reiki-Praktiken. Sie sagt: Die Mächte und Energien, die hinter Reiki stehen, sind nicht so harmlos wie sie klingen.

jesus.ch

Reiki ist eine esoterische Technik, bei der Menschen durch Auflegen der Hände geheilt werden sollen. Der Reiki-Meister arbeitet dabei nicht mit seiner eigenen Energie. Sein Körper dient vielmehr als Kanal für die Energien und Mächte der geistlichen Welt. Diese Reiki-Energien sollen dann zum Zwecke der Heilung gezielt auf bestimmte Körperteile übertragen werden.

Es gibt verschiedene Stufen von Reiki. Jeder Reiki-Grad wird durch spezielle Schulungen und Handauflegung erreicht. Damit man von den Reiki-Energien oder Mächten erfüllt wird, muss man sie gezielt einladen. Während der Initiierungen werden die Energien von einem Reiki-Lehrer auf den Lernenden durch Handauflegung und andere spirituelle Riten übertragen.

weiterlesen

Hohe Kosten für unbegleitete Kinder

Die Aufnahme unbegleiteter Flüchtlingskinder hat nach Recherchen der „Welt am Sonntag“ im vergangenen Jahr im Durchschnitt rund 50.000 Euro pro Fall gekostet. Dies berichtete die Zeitung nach einer Umfrage in den Bundesländern.

evangelisch.de

Besonders präzise Informationen kamen demnach aus Schleswig-Holstein: Dort wurden 2017 insgesamt 105,2 Millionen Euro für die Unterbringung und Versorgung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge aufgewendet. Betreut wurden 1.795 solcher Kinder und Jugendlicher. Damit gab das nördlichste Bundesland für einen Unbegleiteten im Schnitt rund 58.600 Euro aus.

Ähnlich hohe Kosten entstanden der Zeitung zufolge in Sachsen und Niedersachsen (rund 54.000 Euro). Weniger waren es in Thüringen (49.000 Euro) und Brandenburg (40.000 Euro). Die übrigen Bundesländer konnten laut „Welt am Sonntag“ keine oder nur veraltete Angaben machen, in vielen Fällen fehlten wesentliche Posten, wie es hieß.

weiterlesen

Das Alter des Universums

Himmelsbewegungen nach Isaac Newton – Hier in der Planetenmaschine von James Ferguson (zwischen 1710 und 1776). Bild: Public Domain
Über Jahrhunderte hinweg war die Bestimmung des Alters des Universums kein Thema für die Wissenschaft, sondern eher Gegenstand metaphysischer Spekulationen. Erst mit der Entwicklung der modernen Kosmologie konnten fundierte Antworten geliefert werden

Von Raúl Rojas | TELEPOLIS

Seit jeher hat sich die Menschheit an allen Winkeln der Erde die Frage nach dem Ursprung der Welt gestellt. Fast alle Religionen greifen auf den Schöpfungsmythos der von Göttern gezeugten Welt zurück. Das Alter der Welt zu bestimmen, erschien allein deswegen zwecklos, weil die Entstehung der Welt jenseits aller menschlichen Erfahrung lag. Die lange Zählung des Maya-Kalenders besaß beispielsweise Zeiteinheiten für Milliarden von Tagen!

In Europa, bei den Griechen, gab es Philosophen, die den Anfang der menschlichen Geschichte auf eine nicht datierbare „dunkle“ Periode zurückführten. Aristoteles argumentierte dagegen, dass jeder Körper ein materielles Substrat hat, das nur von anderen Körpern stammen könne. Materie verwandelt sich ständig, bleibt aber erhalten, und deswegen muss das Universum seit jeher bestehen und ewig sein. Materie könne nicht einfach aus dem Nichts entstehen oder sich in Nichts verwandeln.

Das ist aber nicht die Geschichte, die im Ersten Buch Mose bzw. dem Buch Genesis erzählt wird. In nur sieben Tagen wird die Welt erschaffen und ab dem sechsten fängt die menschliche Geschichte mit Adam und Eva an. Da das Neue Testament dann die Ereignisse um ihre Nachkommen über Generationen verfolgt, war die Versuchung groß, einfach diese Generationen zu zählen, dazu Lücken mit astronomischen Beobachtungen zu überbrücken, um so auf das Datum der Entstehung der Welt zu schließen.

weiterlesen

Gott ist auch ein armes Schwein

Master of Disaster: Ken Feinberg ist Amerikas berühmtester Entschädigungsexperte. (Foto: Real Fiction)
Wie viel ist ein Menschenleben wert? Das fragt der Dokumentarfilm „Playing God“ über Amerikas nationalen Problemlöser: den Entschädigungsspezialisten Ken Feinberg.

Von Martina Knoben | Süddeutsche Zeitung

Was ist das Leben eines Feuerwehrmannes wert, der am 11. September in den Twin Towers starb? Und warum ist das Leben eines Börsenmaklers, der in den Türmen ums Leben kam, deutlich „teurer“? Der Mann für diese seltsamen Fragen heißt Ken Feinberg – Amerikas berühmtester Entschädigungsspezialist. Zuletzt hat ihn Volkswagen engagiert, die Schadenersatzansprüche nach der Diesel-Affäre zu regulieren. Die Währung, in der körperlicher Schaden oder auch ein Menschenleben aufgewogen werden, ist der Dollar. „Es ist nicht fair, Menschen Geld zu geben, die ihre Liebsten verloren haben“, sagt Feinberg in dem neuen Dokumentarfilm „Playing God“, der seiner Arbeit gewidmet ist. „Aber es ist nun mal das amerikanische System.“

Das US-amerikanische Entschädigungswesen mit seinen teilweise horrend hohen Summen ist berühmt-berüchtigt – und Feinberg einer seiner bedeutendsten Köpfe. Als jungem Rechtsanwalt wurde ihm 1984 der Agent-Orange-Fall anvertraut. Zigtausende Veteranen des Vietnamkriegs litten unter den Spätfolgen des Einsatzes und klagten gegen die Chemiefirmen, die das Gift produziert hatten; Feinberg erreichte eine außergerichtliche Einigung.

weiterlesen

Die richtige Fruchtfolge schützt das Klima

Verschiedene Früchte sollten auf dem gleichen Feld abwechselnd angebaut werden. Foto: getty
Wissenschaftler entwickeln eine Methode, um den CO2-Fußabdruck von Brot, Milch oder Rapsöl zu verringern.

Von Friederike Meier | Frankfurter Rundschau

Im Mittelalter war das System ganz einfach. Im Herbst wurde ein Wintergetreide wie Winterroggen ausgesät, das im folgenden Sommer geerntet wurde. Im Jahr darauf wuchs ein Sommergetreide wie Hafer – und dann lag das Feld ein Jahr brach. Dadurch konnte sich der Boden erholen, und weil die Felder während der Brache als Viehweide dienten, wurden sie zusätzlich gedüngt. Dann begannen die Bauern wieder mit Wintergetreide. Die Dreifelderwirtschaft des Mittelalters ist heute nicht mehr üblich. Landwirte nutzen verschiedene Möglichkeiten, um Pflanzen in einer Fruchtfolge anzubauen. Fruchtfolge bedeutet, dass auf dem gleichen Feld verschiedene Früchte wie Weizen, Mais, Rüben oder Raps abwechselnd angebaut werden.

weiterlesen

Astronautenveteran Bill Anders: „Musks Mars-Pläne sind lächerlich.“

(Bild: Screenshot/SpaceX)
Statt Autos zum Mars zu schießen solle die Raumfahrt sich lieber auf die Klimaforschung konzentrieren, erklärte der 84-jährige Weltraumpioneer der Apollo 8.

heise online

William „Bill“ Anders (84), früherer US-Astronaut, hält die Mars-Pläne des Tech-Unternehmers Elon Musk für „lächerlich“. „Ein Flug zum Mars ist schwieriger, als Musk oder die Nasa zugeben“, sagte Anders der Zeitung „Welt am Sonntag“. Das größte Problem bei langen Raumfahrten sei die Strahlung. „Auf der Reise zum Mars werden Sie gebraten“, sagte Anders, der 1968 mit der Mission Apollo 8 den Mond umrundet hatte. Aber auch die lange Zeit in der Schwerelosigkeit sei schwierig. „Die Menschen, die auf dem Mars landen, werden nicht laufen können.“ Ihre Muskeln seien zu geschwächt.

weiterlesen

Heimatministerium: „Euphemismus für Grenzkontrolle“

In der Diskussion um die geplante Erweiterung des Bundesinnenministeriums hat der Historiker Paul Nolte vor einer Verklärung des Begriffs „Heimat“ gewarnt. „Heimat ist für mich an dieser Stelle ein Euphemismus für Grenzkontrolle und Immigrationspolitik“, sagte der Berliner Professor dem Evangelischen Pressedienst (epd) und ergänzte, „wahrscheinlich sogar ein Codewort für Immigrationsabwehr“. Nolte verwies auf den ähnlichen Namen beim Department of Homeland Security, dem Ministerium für innere Sicherheit in den USA.

evangelisch.de

„Das ist ein Nachmachen von institutionellen Entwicklungen im angelsächsischen Ausland“, sagte Nolte. Bedient werden solle eine kulturelle Sehnsucht nach Heimat. „Das US-Ministerium beschäftigt sich aber nicht in erster Linie mit Programmen wie ‚Unser Dorf soll schöner werden'“, sagte Nolte: „Sondern da geht es um Grenzkotrolle und Immigration.“ Der Begriff „Heimat“ changiere damit an der Schnittstelle von Nostalgie und Fremdenfeindlichkeit.

weiterlesen

Saudi-Arabien: Scheich stellt Abaja-Pflicht in Frage

Die Pflicht für Frauen das traditionelle islamische Kleidungsstück zu tragen, wird in Saudi-Arabien diskutiert. Bild: Elisabeth Cargnelli
Frauen in Saudi-Arabien sollten nach Ansicht eines einflussreichen religiösen Würdenträgers des Landes nicht mehr zum Tragen des langen Mantels Abaja verpflichtet werden.

religion.ORF.at

„Mehr als 90 Prozent der frommen Frauen in der muslimischen Welt tragen keine Abaja“, sagte Scheich Abdullah al-Mutlak, der der höchsten religiösen Instanz des erzkonservativen Landes angehört, in einer Fernsehsendung. „Wir sollten die Menschen also nicht zwingen, Abajas zu tragen.“

Lockerungen der Gesetze zu Gunsten der Frauen

Es sind die ersten Äußerungen dieser Art eines so hohen geistlichen Würdenträgers in Saudi-Arabien über die Abaja. In dem Land, wo eine besonders strenge Auslegung des Islam gilt, herrschen für Frauen zahlreiche Einschränkungen. Die Kleiderordnung schreibt für Frauen in der Öffentlichkeit den langen schwarzen Mantel Abaja vor.

Zuletzt hat Riad einige Regeln aber gelockert. So sollen Frauen ab diesem Jahr in Autos am Steuer sitzen dürfen. Außerdem dürfen sie inzwischen in einigen Stadien Sportveranstaltungen besuchen.

Austria: Holocaust-Verharmlosung auf Facebook-Seite des Innenministeriums

Bild. derStandard.at
Nutzerbeiträge, die Holocaust relativieren, waren über zehn Tagen online – Innenministerium: „Keine Absicht“

Von Fabian Schmid | derStandard.at

Auf der offiziellen Facebook-Seite des Bundesministeriums für Inneres fanden sich gewaltverherrlichende und den Holocaust relativierende Nutzerbeiträge. Staatssekretärin Karoline Edtstadler (ÖVP) hatte dort am 27. Jänner, dem Holocaust-Gedenktag, ein kurzes Video veröffentlicht, in dem sie von der Verpflichtung sprach, „an die dunkelsten Stunden“ der Geschichte der Republik Österreich zurückzudenken. Der mit den Worten „Niemals vergessen“ veröffentlichte Beitrag sorgte jedoch für Unmut bei einigen Usern.

„Keiner denkt an Indianer“

So schrieb eine Nutzerin, dass sie auch der „amerikanischen und australischen Ureinwohner und allen sonst benachteiligten Völkern dieser Welt“ gedenke, ein anderer schlug mit dem Posting „keiner denkt an die 100 Millionen Indianer … komisch“ in dieselbe Kerbe. Das ist eine Form der Holocaust-Relativierung, die negiert, dass die Nationalsozialisten eine industrielle und vollständige, mit staatlichen Ressourcen unterstützte Auslöschung jüdischer Mitbürger planten.

weiterlesen

Frauen spielen in der islamistischen Szene eine immer größere Rolle

Am Rande einer Kundgebung: Eine Salafistin versucht, ihr Gesicht weitestgehend zu verdecken. | © dpa
Neue Erkenntnisse: Es gibt in NRW rund 350 Frauen in der Szene. Sie tauschen sich vor allem über das Internet aus. Dort gibt es sogar Tipps für die „richtige“ Kindererziehung

Von Lothar Schmalen | Neue Westfälische

Junge Frauen und Mädchen spielen in der islamistischen Szene in NRW eine immer größere Rolle. Nach neuesten Informationen der Behörden sind inzwischen rund 350 der insgesamt 3.000 Salafisten in NRW weiblich. Auch unter den als Islamistische Gefährder eingestuften Personen und deren Umfeld steigt der Anteil der Frauen.

Wie das NRW-Innenministerium jetzt auf eine Anfrage der Grünen im Landtag mitteilte, sind unter den 253 Gefährdern elf Frauen und unter den 134 sogenannten „relevanten Personen“, das sind solche, die als Unterstützer der Gefährder gelten, ist sogar inzwischen jede vierte weiblich. In beiden Gruppen hat die überwiegende Mehrheit die deutsche Staatsangehörigkeit.

weiterlesen

Deutscher Kurienkardinal vergleicht Lesben und Schwule mit Mafiosi

Paul Josef Cordes war 15 Jahre Präsident des Päpstlichen Rates „Cor Unum“ für Hilfs- und Entwicklungsprojekte. 2010 hatte er aus Altersgründen seinen Rücktritt eingereicht

Segnungen homosexueller Paare seien auch im Einzelfall „wirklich frevelhaft“, widerspricht Paul Josef Cordes, ehemaliger Präsident des Päpstlichen Rates „Cor Unum“, dem Vorsitzenden der Bischofskonferenz.

QUEER.DE

Mit seinem vorsichtigen Vorstoß, homosexuellen Paaren im Einzelfall den Segen nicht zu verweigern, hat der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Kardinal Marx, in seiner Kirche nicht nur für Begeisterung gesorgt. In einem am Mittwoch auf kath.net veröffentlichten Beitrag warf ihm der emeritierte deutsche Kurienkardinal Paul Josef Cordes einen Verrat der katholischen Lehre vor.

„Marx erwähnt nicht einmal, dass Homosexualität immer dem Willen Gottes widerspricht“, kritisierte Cordes seinen Kardinalskollegen. Die Kirche sei in der Seelsorge an die Bibel und deren Deutung durch das kirchliche Lehramt gebunden. Der ehemalige Präsident des Päpstlichen Rates „Cor unum“ warnte davor, mit einem „konfusen Mitgefühl“ auf die „sündhafte Verbindung“ zweier Männer oder Frauen zu reagieren: „Kirchlicher Segen als Bestätigung einer Gott-widrigen Paarbeziehung? Das erscheint nun wirklich frevelhaft.“

weiterlesen

Geldschöpfung: Reichtum per Tastendruck

Wie viel Wert steckt hinter unserem Geld noch? Bild: dpa
Geldschöpfung ist heute ein Akt, über den die Zentralbanken kaum noch Kontrolle ausüben. Am Hamburger Institut für Sozialforschung diskutiert man die Folgen der ungezügelten Geldvermehrung.

Von Wolfgang Krischke | Frankfurter Allgemeine Zeitung

Der eine spart, der andere braucht Geld, das er noch nicht hat. Das muss organisiert werden. Das nennt man Bank. So einfach ist das.“ Wolfgang Schäubles Erläuterung bestärkt eine volkstümliche Vorstellung: Geld ist ein begrenztes Gut. Die Banken verteilen es, indem sie das Ersparte ihrer Kunden an andere Kunden verleihen, die damit gewinnträchtig produzieren, um dann den Kredit mit Zinsen zurückzuzahlen. Schäubles Ministerkollege im Herzogtum Weimar zeichnete allerdings ein anderes Bild vom Kredit: „Es fehlt das Geld, nun gut so schaff es denn!“ fordert der bankrotte Kaiser im zweiten Teil des „Faust“. Mephisto tut ihm den Gefallen und erfindet das Papiergeld. Gedeckt sind die kaiserlich unterzeichneten „Zettel“ allenfalls durch die vage Hoffnung auf ungehobene Bodenschätze, aber der Zaubertrick tut Wirkung: Handel und Handwerk blühen erneut, die Staatsfinanzen sind saniert – vorerst jedenfalls.

weiterlesen

Evangelikale gegen Karneval – „Fest des Teufels“ in Rio

Rios Karneval steckt in einer Krise: Der evangelikale Bürgermeister, ein Erzkonservativer und Karnevalshasser, hat die Gelder gekürzt und die Probe-Möglichkeiten der Sambaschulen beschnitten. Bild: ZDFheute
Rio de Janeiro streitet um das Herzstück seiner Identität: Der evangelikale Bürgermeister hat die Subventionen für den Karneval drastisch gekürzt. Sambaschulen proben den Aufstand.

Von Luten Leinhos | ZDF heute

Ein Kulturkampf um den Karneval ist entbrannt. Im Mittelpunkt: Rios Bürgermeister Marcello Crivella, Bischof einer evangelikalen Sekte, die Rios große Sambaparty für Teufelszeug hält. Überall in Brasilien sind Evangelikale mit ihren erzkonservativen Moralvorstellungen auf dem Vormarsch. Crivella provozierte bereits im letzten Jahr einen Eklat, als er sich als erster Bürgermeister Rios überhaupt weigerte, den Karneval zu eröffnen, indem er die traditionelle Schlüsselübergabe an König Momo boykottierte.

Es ist eine bittere Ironie der Geschichte, dass ausgerechnet das für seinen Karneval weltberühmte Rio seit gut einem Jahr von einem Karnevalshasser regiert wird. Crivella wurde als Außenseiter ins Amt gewählt – auf dem Höhepunkt eines gigantischen Korruptionsskandals, der das Vertrauen in Brasiliens politische Elite nachhaltig erschüttert hat.

weiterlesen

#MeToo erreicht das Weiße Haus, Trump nicht erfreut

foto: reuters/jonathan ernst Donald Trump verteidigt seinen Ex-Stabssekretär Rob Porter.
US-Präsident zu Rücktritt von Porter und Sorensen nach Gewaltvorwürfen: „Leben werden zertrümmert“

dieStandard.at

Nach dem Rücktritt von zwei hochrangigen Mitarbeitern des Weißen Hauses wegen Vorwürfen der häuslichen Gewalt hat US-Präsident Donald Trump eine „Vorverurteilung“ der beiden Männer angeprangert. „Das Leben von Menschen wird zertrümmert durch eine bloße Anschuldigung“, schrieb Trump am Samstag auf Twitter. „Manche sind wahr und manche falsch. Manche sind alt und manche sind neu.“

Es gebe aber „keine Erholung für jemanden, der fälschlicherweise beschuldigt wurde – das Leben und die Karriere sind dahin“, warnte der US-Präsident in seinem Tweet. „Gibt es so etwas wie Rechtsstaatlichkeit nicht mehr?“, fügte Trump hinzu

weiterlesen

Ursula von der Leyen: Bundeswehr soll im Irak neue Aufgaben bekommen

Die Bundeswehr soll nach dem Willen von Verteidigungsministerin von der Leyen die irakische Armee bald im ganzen Land unterstützen. Denn der IS ist zwar militärisch besiegt, verübt aber weiter Anschläge.

SpON

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat eine Neuausrichtung des Bundeswehreinsatzes im Irak angekündigt. Nachdem die Terrormiliz IS weitgehend besiegt worden sei, sollen die deutschen Truppen künftig vor allem in den Bereichen Beratung, Ausbildung, Logistik und Sanitätswesen mit dem irakischen Militär zusammenarbeiten, sagte von der Leyen am Samstag in Bagdad.

Die Bundeswehr solle zudem verstärkt auch in Bagdad und dem Zentralirak im Einsatz sein. „Ein zukünftiges, ausbalanciertes Engagement muss sich an den Bedarfen des gesamten Irak ausrichten“, sagte von der Leyen nach Gesprächen mit dem irakischen Ministerpräsidenten Haider al-Abadi und anderen Regierungsvertretern.

weiterlesen

The Best SpaceX Conspiracies About the Falcon Heavy Launch

Tfw you realize a bunch of YouTubers have uncovered your perfect murder. Image: Daniel Oberhaus/Motherboard
Did Elon Musk pull off the perfect murder? And other things conspiracy theorists are wondering.

Daniel Oberhaus | MOTHERBOARD

On Tuesday, SpaceX made history with the successful flight of the Falcon Heavy, the most powerful operational rocket in the world. I was on site to watch it happen and it looked pretty real to me, but not everyone was convinced. Even SpaceX CEO Elon Musk acknowledged how fake the whole thing seemed.

“You can tell it’s real because it looks so fake,” Musk said at a press conference after the launch. “We’d have way better CGI if it was fake.

Still, in a time-honored tradition that dates back to the moon landings, conspiracies about what really happened on the Falcon Heavy flight abound. I dove down the rabbit hole inhabited by SpaceX truthers to find out how the wool could’ve been pulled over my eyes.

read more

Berliner Tafel sammelt 80 Tonnen Lebensmittel

Die Berliner Tafel hat von der Fachmesse Fruit Logistica 80 Tonnen Obst und Gemüse für Bedürftige erhalten. Rund 380 Ehrenamtliche hätten die Lebensmittel am Freitagabend zum Abschluss der dreitägigen Messe für Obst- und Gemüsemarketing eingesammelt, teilte die Berliner Tafel am Samstag mit.

evangelisch.de

Das Technische Hilfswerk, die Freiwillige Feuerwehr und das Rote Kreuz unterstützten demnach den Transport der Lebensmittel zum Sortieren und Verteilen im Berliner Großmarkt.

Dabei seien 16 Lkw des Technischen Hilfswerks, sechs Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr und drei Wagen vom Deutschen Roten Kreuz eingesetzt worden, hieß es. Die Lebensmittel sollten am Wochenende von rund 100 Ehrenamtlichen sortiert werden. Besonders schnell verderbliches Obst werde vom „Kimba-Team“, dem Kinder- und Jugendbereich der Berliner Tafel, zu 1.600 Gläsern Konfitüre verarbeitet.

weiterlesen

Fake Follower : „Wir bräuchten ein Check-Ministerium“

„Lug und Trug“: Bei Twitter sollen mehr als zweihundert Millionen Fake-Follower verkauft worden sein. Bild: AP
Im Internet werden Millionen gefälschter Twitter-Accounts verkauft. Was machen wir mit der Flut fingierter Netz-Identitäten? Ein Gespräch mit dem Medienwissenschaftler Manfred Faßler.

Von Elena Witzeck | Frankfurter Allgemeine Zeitung

Die „New York Times“ berichtet über Millionen künstlich generierte Nutzer, die Dynamiken und Debatten im Netz beeinflussen. Mindestens fünfzehn Prozent der Twitter-Profile sollen Bots sein. Überraschen Sie solche Zahlen?

Ich bin eher überrascht, dass es so wenige sind. Wir lassen diese Entwicklung seit Jahren zu. Schon wer Cookies akzeptiert, wer seine Daten zur Verfügung stellt, arrangiert sich mit Filterblasen und einer künstlichen Kanalisierung der Bedürfnisse. Im Kontext des Konsums stört das die Menschen weniger, aber wenn es an die Meinungsbildung geht, wird die Erkenntnis drastischer. Ob mir vor allem Empfehlungen für Rotweine angezeigt werden oder rechtspopulistische Inhalte: Beides folgt letztlich dem gleichen Prinzip.

Neu ist aber die Erkenntnis, dass künstliche Profile realen Personen als Follower verkauft werden, um sie und ihre Themen zu promoten.

Lug und Trug gab es schon immer. Nur konnte die kritische Öffentlichkeit früher noch stärker regulieren. Inzwischen ist die Fälschung direkter, unmittelbarer. Die gesamte netztechnologische Entwicklung war frei von Regulierungen, und so ein Markt fördert natürlich keine Ehrlichkeit. In Zukunft wird es Roboterstrukturen und andere Varianten Künstlicher Intelligenz geben, die sich als lernende Systeme ständig neue Inhalte errechnen, beobachten, wie die Userbevölkerung darauf reagiert, und diese dann stärken oder abschwächen. Und das im Sekundentakt.

weiterlesen

Israel urges Russia to prevent further escalation in Syria

Russian President Vladimir Putin, left, shakes hands with Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu during an event marking International Holocaust Victims Remembrance Day at the Jewish Museum and Tolerance Center in Moscow, January 29, 2018. (Vasily MAXIMOV/AFP)
Moscow calls for ‚restraint‘ on all sides following clashes, says risk to lives of Russian soldiers ‚absolutely unacceptable‘

The Times of Israel Staff

Israel appealed to Russia to intervene and prevent further escalation after an Iranian drone was shot down over Israel Saturday, leading to “large-scale” Israeli strikes in Syria and heavy Syrian counter-fire. An Israeli F-16 fighter jet subsequently crashed under fire from Syrian air defenses in a severe increase in tensions.

Diplomatic sources said Israel was in contact with officials in Moscow, seeking to convey a message to Syria and Iran that though it had landed a heavy blow in response to the drone incident, it was not interested in further violence.

Similar calming messages were reportedly passed on to Washington.

Moscow, in a statement, called for “restraint” of all parties in Syria and said it considered risking the lives of Russian soldiers “absolutely unacceptable” following large-scale Israeli air strikes inside Syria.

“We strongly call on all sides involved to show restraint and avoid all acts that could lead to complicating the situation further,” the Russian foreign ministry said.

read more