Neue Therapie ermöglicht Transfrau das Stillen


Eine Mutter stillt ihre wenige Wochen alte Tochter. (Foto: picture alliance / dpa)
  • Mit einer neuartigen Therapie haben Mediziner in New York einer Transfrau das Stillen ermöglicht.
  • Nach 5 Monaten war die Mutter, die mit männlichen Geschlechtsmerkmalen geboren wurde, in der Lage, ihr Kind sechs Wochen lang zu stillen.
  • Die Partnerin der Frau hatte das Kind geboren, wollte es aber nicht stillen.

Süddeutsche Zeitung

Medizinern in New York ist es mittels einer Hormontherapie erstmals gelungen, einer Transfrau das Stillen ihres Babys zu ermöglichen. Nach einer fünfmonatigen Therapie mit verschiedenen Hormonpräparaten produzierte die Frau genug Milch, um ihr Kind sechs Wochen lang zu versorgen. Die Partnerin der Frau hatte das Kind geboren, wollte aber nicht stillen.

Die behandelnden Ärztinnen Tamar Reisman und Zil Goldstein sprechen in der Studie, die sie zu dem Fall in dem Fachmagazin Transgender Health veröffentlichten, von einer Premiere in der Transgender-Medizin. Stillen biete viele gesundheitliche und psychosoziale Vorteile für Mutter und Kind. Dem Blog Romper sagte Reisman, das Stillen sei ein Schlüssel zu „glücklichen und gesunden Transgender-Familien“.

weiterlesen