AfD-Weidel: Yücel ist „antideutscher Hassprediger“ – deshalb brauchen wir die Kennzeichnung von Satire


Alice Weidel griff den aus der Türkei zurückgekehrten Journalisten Deniz Yücel scharf an. – APA/AFP/JOHN MACDOUGALL
Der freigelassene „Welt“-Korrespondent sei ein Deutschland „regelrecht hassender ‚Journalist'“, so Weidel auf Facebook, die Yücel einen Angriff auf Thilo Sarrazin übel nimmt.

Die Presse.com

Die AfD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Alice Weidel, hat den aus türkischer Haft freigelassenen Journalisten Deniz Yücel einen „antideutschen Hassprediger“ genannt. Auf Facebook schrieb Weidel am Samstag, Yücel als „deutschen Journalisten“ zu bezeichnen, seien „zwei Fakenews in einem Satz“.

Weiter heißt es: „Ein unser Land regelrecht hassender „Journalist“, der nicht nur einmal die Grenzen des guten Geschmacks verließ, sollte eigentlich keine deutsche Staatsbürgerschaft besitzen.“

Weidel bezog sich dabei auf frühere Artikel Yücels, in denen er vom „Deutschensterben“ geschrieben und dem umstrittenen Autor Thilo Sarrazin einen Schlaganfall gewünscht habe.

weiterlesen

2 Comments

  1. „Deutschensterben wäre Völkersterben von seiner schönsten Seite“, so jedenfalls sieht es Deniz Yüsel. Frau Weidel hat alles Recht den guten Deniz einen Deutschenhasser zu nennen. Ginge es nach mir, hätte er in der Türkei bleiben sollen, – wo auch immer. Kann dieses Gutmenschen –
    tum und dumme Mitgefühl für diesen übten Typen nicht verstehen.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.