Vatikan-Richter wegen Kinderpornografie verurteilt


Er war Richter an einem der höchsten Gerichte der katholischen Kirche. Jetzt wurde Pietro A. selbst verurteilt – wegen Belästigung und Besitzes von Kinderpornografie. Ins Gefängnis muss er aber nicht.

katholisch.de

Wegen der Belästigung eines 18-Jährigen und des Besitzes kinderpornografischer Bilder ist ein Richter eines hohen vatikanischen Gerichts zu 14 Monaten Haft verurteilt worden. Wie italienische Medien am Montag berichteten, wurde die Strafe eines italienischen Gerichts zur Bewährung ausgesetzt. Der Angeklagte, Pietro A., ist Priester aus Süditalien und Richter am Appellationsgericht der Römischen Rota.

Den Berichten zufolge hatte Amenta Anfang März 2017 in Rom einen 18-jährigen Rumänen verfolgt und belästigt, der sich daraufhin an eine Polizeistreife wandte. Bei den weiteren Ermittlungen fanden Beamte auf Amentas Computer 80 pornografische Bilder von Minderjährigen. Die römische Rota (Rota Romana) ist eines der drei höchsten kirchlichen Gerichte und als letzte Instanz vor allem für die meisten Fälle von Eheannullierungen zuständig.

weiterlesen