Islamfeindliche Stimmung – Mehr Angriffe auf Moscheen in Bayern


Angriffe auf Moscheen oder muslimische Gebetsräume haben in den letzten Jahren in Bayern deutlich zugenommen. Dies beklagen muslimische Moscheevereine. SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher zeigt sich besorgt.

Von Danien Knopp | BR24

Sachbeschädigung, Beleidigung, Störung der Religionsausübung und Brandstiftung. Die Liste der Straftaten in Bayern, bei denen Moscheen oder muslimische Gebetsräume Angriffsziele waren, wird Jahr für Jahr länger. Dabei sei die muslimfeindliche Stimmung längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen, sagt der Vorsitzende der DITIB in Südbayern, Aykan Inan:

„In den letzten Jahren haben Mails und Briefe zugenommen, in denen mit Name und Adresse, sogar mit kurzem Lebenslauf erwähnt wird, wer es ist. Zum Beispiel pensionierter Lehrer oder Beamter oder sogar Lehrer im Amt. Verhältnismäßig viele Beamte schreiben uns Briefe, in denen sie ihren Hass gegenüber dem Islam zum Ausdruck bringen.“

Aykan Inan, Vorsitzender der DITIB in Südbayern

SPD-Fraktion im Landtag besorgt

Mitten in der Gesellschaft angekommen sieht auch die SPD im Bayerischen Landtag die islamfeindliche Stimmung in Bayern. Besorgniserregend ist dies für den SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher, der im letzten Jahr im Landtag eine Anfrage zu islamfeindlich motivierten Straftaten gestellt hatte.

weiterlesen