Das Recht auf Vergessenwerden: Was bei Google so leicht nicht mehr zu finden ist


Das „Recht auf Vergessenwerden“ ermöglicht es Europäern, einen Antrag auf die Entfernung bestimmter Links auf Google zu stellen. Bild: dpa
Mit dem „Recht auf Vergessenwerden“ haben Europäer in den letzten vier Jahren die Entfernung von mehr als 2,4 Millionen Links bei Google beantragt. Jetzt hat der Konzern dazu einen Bericht veröffentlicht, der Fragen zur Informationsfreiheit aufwirft.

Von Laura Henkel | Frankfurter Allgemeine Zeitung

Nacktfotos im Netz, Nachrichtenartikel über Banküberfälle oder online verfügbare Dokumente über Vorfälle sexueller Belästigung sind nur einige Beispiele von Fällen, in denen Menschen Teile ihrer Vergangenheit digital unsichtbar machen wollen. Da Suchmaschinen die erste Anlaufstelle sind, um online Informationen über eine Person abzurufen, richtet sich das Verlangen, Links auf Websites mit bestimmten Inhalten verschwinden zu lassen, vor allem an Google. Die Betroffenen pochen auf das in der Europäischen Union einklagbare „Recht auf Vergessenwerden“. Das ist zwar nicht eigens kodifiziert, die EU-Kommission hat es aber in ihren Plan zur Reform des Datenschutzes aufgenommen. Und der Europäische Gerichtshof hat das „Recht auf Vergessenwerden“ im Mai 2014 in einem Urteilsspruch formuliert. Seither wird unter bestimmten Umständen gelöscht. Seither hat Google damit zu tun. Was seither geschehen ist, hat der Konzern in einem Transparenzbericht vor ein paar Tagen beziffert.

Dem „Recht auf Vergessenwerden“ zufolge dürfen Einzelpersonen bei Suchmaschinen wie Google beantragen, dass personenbezogene Daten unter bestimmten Umständen aus der Ergebnisliste gelöscht werden, die erscheint, wenn man den Namen der betreffenden Person als Suchbegriff eingibt. Google prüft die Anträge und legt fest, welche Links zu bestimmten Websites gelöscht werden und welche erhalten bleiben. Gelöscht werden müssen Links, wenn die Inhalte, auf die sie verweisen, „unangemessen, irrelevant, nicht mehr relevant oder übertrieben“ sind.

weiterlesen