Trauerfeier für Hawking: Ein Philosoph abseits der Philosophie


Jahrhundertphysiker Stephen Hawking am 12. April 2016 in New York. Bild: Reuters
Für Stephen Hawking findet heute die Trauerfeier in Great St. Mary’s in Cambridge statt. Bestattet wird er bald darauf neben Newton und Darwin in Westminster Abbey. Tatsächlich war Hawking mehr als Physiker, er war ein großer Denker und Schreiber. Ein Sonderverhältnis hatte er dagegen zur Philosphie.

Von Sibylle Anderl | Frankfurter Allgemeine Zeitung

Es gab eine ganze Reihe von Themen weit jenseits der eigenen Forschungsinteressen, bei denen der am 14. März verstorbene weltbekannte Physiker Stephen Hawking kein Blatt vor den Mund nahm. Aliens, Künstliche Intelligenz und die Existenz Gottes gehörten dazu. Keines dieser Themen schien Hawking aber über die Jahrzehnte hinweg so anhaltend zu beschäftigen wie sein Verhältnis zur Philosophie – ein Verhältnis, das als intensive Hassliebe bezeichnet werden kann.

Bereits in seinem Mega-Bestseller „Eine kurze Geschichte der Zeit“ von 1988 beklagte er, die Philosophen seien nicht in der Lage, mit der Entwicklung naturwissenschaftlicher Theorien Schritt zu halten. Ihre Reaktion sei daraufhin eine immer stärkere Einengung ihres Horizontes, für ihn gipfelnd in Wittgensteinscher Sprachphilosophie: „Was für ein Niedergang für die große philosophische Tradition von Aristoteles bis Kant!“.

weiterlesen