Krebserregende Stoffe: EU-Kommission plant neue Grenzwerte


In Batterien enthalten: Krebserzeuger Cadmium Foto: imago/Photocase
Die Europäische Union will künftig Arbeitnehmer besser vor krebserregenden Chemikalien schützen. In den Fokus rückten besonders fünf Stoffverbindungen: Formaldehyd, Cadmium, Arsensäure, Beryllium und die chemische Verbindung MOCA.

Berliner Zeitung

Neben den fünf genannten Stoffen wurden 2016 und 2017 bereits Arbeitsplatz-Grenzwerte für 21 andere Chemikalien vorgeschlagen. Zum Teil werden sie noch beraten, zum Teil sind sie schon beschlossene Sache. Über die Verlängerung dieser Liste müssen EU-Länder und -Parlament ebenfalls noch befinden.