Rapper: Deutsche Rap-Szene ist so antisemitisch wie Rechtsrock


Ben Salomo (2015), CC BY-SA 4.0

Der jüdische Rapper Ben Salomo attestiert der deutschen Rap-Szene eine starke Judenfeindlichkeit. Die deutsche Rap-Szene sei in weiten Teilen genauso antisemitisch wie die deutsche Rechtsrock-Szene, sagte Salomo der „Berliner Morgenpost“ (Samstag).

evangelisch.de

Bei vielen, die er kenne, spiegele sich das noch nicht mal in den Texten wider, aber sehr viele glaubten an antijüdische Verschwörungstheorien. „Dadurch kommt das dann auch immer wieder in den Songs vor“, sagte der Berliner Musiker.

Am Donnerstag waren die Rapper Kollegah und Farid Bang in Berlin mit dem Musikpreis Echo für ihr Album „Jung, brutal, gut aussehend 3“ ausgezeichnet worden. Auf der Bonus-EP des Albums heißt es im Song „0815“: „Mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen“. Die Auszeichnung hatte für Empörung gesorgt. Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, sprach von einer Schande.

weiterlesen