Stadtleben verändert Hummeln


Stadthummeln unterscheiden sich genetisch von ihren Artgenossen vom Land. © bigemrg / thinkstock
Stadtleben hinterlässt Spuren: In der Stadt lebende Hummeln haben sich genetisch an das Stadtleben angepasst und unterscheiden sich von ihren Artgenossen vom Land. Nur bei diesen Tieren haben Forscher bestimmte Genmutationen gefunden, die den Stoffwechsel und die Hitzeresistenz der urbanen Insekten verändern könnten. Die Unterschiede sind zwar noch nicht gravierend – aber sie zeigen, wie sich Tiere an das Leben in der Nähe von Menschen anpassen können.

scinexx

Weltweit sind etliche Tierarten vom Aussterben bedroht, schuld sind meist anthropogene Einflüsse, wie Klimawandel und Landnutzung. Der Mensch kann aber auch als treibende Kraft der Evolution wirken und zur Entstehung neuer Arten führen. Der Lebensraum Stadt ist dabei ein zweischneidiges Schwert: Städte bedrohen den natürlichen Lebensraum vieler Arten, bieten aber auch neue ökologische Nischen. So hat sich in London die Gemeine Stechmücke (Culex pipiens) an ein Leben im U-Bahn Netz angepasst und kann sich nun nicht mehr mit ihren Verwandten von der Oberfläche fortpflanzen.

weiterlesen