Missbrauch und Häresie: Kritik an Bayerns Kreuz-Beschluss


© Bild: picture alliance/Peter Kneffel/dpa
Das Kreuz als Bekenntnis zur Rechts- und Gesellschaftsordnung in Bayern? Nicht nur der Würzburger Hochschulpfarrer sieht das anders. Sein Offener Brief an Markus Söder findet weite Verbreitung.

katholisch.de

Der katholische Studentenseelsorger im Bistum Würzburg, Burkhard Hose, übt scharfe Kritik am Beschluss, Kreuze in allen bayerischen Dienstgebäuden aufhängen zu lassen. Das Christentum werde „von Ihnen dazu missbraucht, um die Ausgrenzung von Menschen anderen Glaubens zu betreiben“, schreibt er in einem am Dienstagabend auf Facebook veröffentlichten Offenen Brief an Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Über diese Entwicklung sei er gemeinsam mit vielen anderen Christen sehr besorgt: „Ich bitte Sie eindringlich: Beenden Sie den Missbrauch des Christlichen und seiner Symbole als vermeintliches Bollwerk gegen den Islam.“

Am selben Tag hatte die bayerische Staatskanzlei den Beschluss des Kabinetts mitgeteilt, wonach künftig jeweils im Eingangsbereich öffentlicher Gebäude ein Kreuz als „sichtbares Bekenntnis zu den Grundwerten der Rechts- und Gesellschaftsordnung in Bayern und Deutschland“ angebracht werden solle.

weiterlesen

Advertisements

Ein Gedanke zu “Missbrauch und Häresie: Kritik an Bayerns Kreuz-Beschluss

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.