Berlin: Kündigungsverfahren gegen extremistischen „Volkslehrer“


Kündigung © MiG
Ein Berliner Grundschullehrer soll Verschwörungstheorien verbreitet, Gedenkfeier für ertrunkene Flüchtlinge gestört oder den Holocaust relativiert haben. Drei Jahre nach seinen ersten Auffälligkeiten hat die Schulverwaltung ein Kündigungsverfahren eingeleitet.

MiGAZIN

Die Berliner Schulverwaltung hat gegen den selbst ernannten „Volkslehrer“ Nikolai N. ein Kündigungsverfahren eingeleitet. Das bestätigte die Behörde am Freitag in der Hauptstadt. „Wir erwarten von den Lehrkräften, dass sie unsere demokratischen Grundwerte vertreten“, erklärte Schulsenatorin Sandra Scheeres (SPD): „Lehrer sind immer auch Vorbilder für die Schüler.“

N. unterrichtete an der Vineta-Grundschule in Berlin-Wedding Englisch, Sport und Musik und wurde Anfang Januar zunächst freigestellt, nachdem bekannt wurde, dass er auf seinem Youtube-Kanal „Der Volkslehrer“ unter anderem gegen Politiker hetzt, Verschwörungstheorien verbreitet und den Holocaust infrage stellt. Aber auch anderorts ist N. aktiv. Auf dem Kirchentag im Mai 2017 störte er bei einer Veranstaltung ein stilles Gedenken für ertrunkene Flüchtlinge oder beschimpfte im Herbst 2017 auf einer öffentlichen Podiumsdiskussion die Initiatorin des Berliner Holocaust-Mahnmals, Lea Rosh.

weiterlesen