Istanbul: Gefahr durch Gasaustritte?


Blick auf Istanbul und die Europabrücke. Die gesamte Metropolregion ist stark erdbebengefährdet. © G. Kwiatek/ GFZ
Erhöhtes Risiko: Der Millionenstadt Istanbul droht in naher Zukunft ein schweres Erdbeben. Jetzt jedoch haben Forscher eine zusätzliche Gefahrenquelle für die Metropole entdeckt. Denn unter dem Marmara-Meer liegen Erdgas-Lagerstätten, die schon bei schwächeren Beben undicht werden können. Diese Gasaustritte fördern dann weitere Erschütterungen und könnten im schlimmsten Falle sogar zu Explosionen im Untergrund und an Förderanlagen führen.

scinexx

Istanbul sitzt auf einer seismischen Zeitbombe: Die türkische Millionenmetropole gilt als akut erdbebengefährdet. Denn nur rund 20 Kilometer südlich der Stadt verläuft ein Arm der Nordanatolischen Verwerfung – und die Beben entlang dieser aktiven tektonischen Verwerfung bewegen sich immer weiter auf Istanbul zu. Forscher schätzen, dass ein starkes Erdbeben im Marmara-Meer längst überfällig ist.

weiterlesen