Zahl der rechten Straftaten auf Höchststand


Bedrohung. Bei diesem Skinhead handelt es sich allerdings nur um einen Werbeaufsteller. Foto: Rainer Jensen/dpa
Die Berliner Polizei meldet massive Zunahme bei Hasskriminalität. Besonders stark betroffen ist ein Bezirk, der eigentlich als liberal gilt.

Von Laura Hofmann, Frank Jansen | DER TAGESSPIEGEL

Rechtsextremisten haben nach Informationen des Tagesspiegels 2017 in Berlin mehr Straftaten verübt als in den zehn Jahren zuvor. Die Polizei registrierte insgesamt 1942 Fälle „politisch motivierter Kriminalität rechts“. Im Jahr 2016 waren es 1779, im Jahr 2015 wurden 1686 Fälle gezählt. Die aktuelle Zahl, die sich durch Nachmeldungen noch erhöhen könnte, findet sich in der Antwort von Innenstaatssekretär Torsten Akmann auf eine schriftliche Anfrage von June Tomiak, die für die Grünen im Abgeordnetenhaus sitzt. Tomiak ist Sprecherin ihrer Fraktion für Jugendpolitik und Strategien gegen Rechtsextremismus.

Die Zahl der rechten Gewaltdelikte ging allerdings zurück. Die Polizei stellte 117 einschlägige Straftaten fest, darunter 94 Körperverletzungen, sieben Brandstiftungen und zweimal Raub. Verletzt wurden 73 Menschen, fünf von ihnen schwer. Insgesamt stellte die Polizei 160 Opfer rechter Kriminalität fest. Im Jahr 2016 hatte die Behörde 164 rechte Gewaltdelikte gezählt, 2015 waren es 145.

weiterlesen